Grüne Branche

8. Branchen-Motorrad-Treffen der grünen Zunft: Schräglage zwischen Hexen und Tannengrün

Haarnadelkurven, S-Kurven, Spitzkehren, Serpentinen – geschwungene Kost, die den knapp 50 Motorradfahrern der grünen Zunft in diesem Jahr vom nördlichsten Mittelgebirge Deutschlands geboten wurde. „Es muss ja auch nicht immer nur fachlich sein“, freuten sich die am letzten Augustwochenende aus dem ganzen Bundesgebiet zum achten Branchen-Motorrad-Treffen in Lerbach/Harz zusammengekommenen Bikerfreunde. 

Hier wurde es fachlich: im Rosarium Sangerhausen. Foto: Iris Anger

Anreise war Donnerstag im Motorrad-Hotel Sauerbrey und schon am nächsten Morgen ging es auf die kurvige Strecke, den Kyffhäuser hinauf, vorbei an Hexentanzplatz, Roßtrappe, diversen Talsperren. Den meisten war gar nicht klar, wie zweiradgefällig die kleinen, aber feinen Straßen im Harz sind. Und wenn dann noch Tourguide Rudi gekonnt und sicher das angemessene Tempo vorgibt, haben am Ende des Tages auch Flachland-Motorradfahrer ein Gefühl dafür bekommen, was vielleicht noch so alles in ihrer Maschine stecken könnte – wenn der Fahrer denn noch eine Woche intensives Harzfahrtraining genießen würde.

Es gab die Möglichkeit, sich vier unterschiedlich schnellen Gruppen anzuschließen und wem die „Heizer“ einfach zu flott um die Kurven wedelten, fand immer Aufnahme bei einer der weniger sportiv angehauchten drei übrigen Trupps.

Ganz ohne Fachhintergrund wollten es Heidi und Friedhelm Harnisch vom gleichnamigen GaLaBau-Betrieb in Sangerhausen aber nicht abgehen lassen. Sie hatten sich in diesem Jahr um die Ausrichtung der Veranstaltung gekümmert und am Freitag einen Besuch des Rosariums in Sangerhausen organisiert. Spannend zu sehen, dass alle ADR-Rosen die vergangenen beiden Winter dort überlebt haben, während viele ältere Sorten sich nicht mit Runterfrieren begnügten, sondern einfach nicht überlebten. Extra angereist war auch die Rosenprinzessin Saskia Leonhardt, die einen schönen Farbfleck im einheitlichen Motorradfahrerschwarz schuf.

Vor acht Jahren hatte Gerd Kruse von der Baumschule Ubbo Kruse das Branchen-Treffen ins Leben gerufen. „Ich kenne einfach im Gartenbau so viele Kollegen, die auch fahren – da lag es nahe, diese Menschen einmal im Jahr zusammenzubringen“, sagt Kruse. Denn wo kann man sich ungezwungener auch fachlich austauschen als an einem gemeinsamen Abend nach einer befriedigenden Motorradtour?

Und er denkt schon weiter. Denn das Zehnjährige rückt näher. „Zurück zu den Anfängen“, ist für Gerd Kruse klar, dass die Jubiläumsveranstaltung wieder an seinem Heimatort Bad Zwischenahn angesiedelt sein muss – wo alles begann.

Vorher wird der 9. Branchen-Motorrad-Treff aber im Rheingau vonstatten gehen. Vom 29. August bis zum 1. September 2013 steht das Dreieck Gießen, Wiesbaden, Koblenz auf dem Programm. Sobald die genauen Infos vorliegen, berichten wir in der TASPO. Fotos von den Treffen der vergangenen Jahre sind im Internet zu finden unter: motorrad.ubbo-kruse.de. (ia)