Grüne Branche

Absatzsteigerung: Rekord für Fairtrade

2012 kauften die deutschen Verbraucher Fairtrade-gesiegelte Waren im Wert von 533 Millionen Euro – ein Plus von 33 Prozent. Fairtrade-Blumen waren hinter Kaffee (251 Millionen Euro) das zweitwichtigste Fairtrade-Produkt mit über 81 Millionen Euro Umsatz.

Fleurop-Partnerin Walburga Flaucher-Feldkamp. Foto: privat

Diese Zahlen präsentierte der Kölner Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“, TransFair, am 18. April und in seinem Jahresbericht 2012. Besonders stark entwickelten sich demnach fair gehandelte Blumen, Bananen und Kaffee.

Die abgesetzte Menge an Fairtrade-Blumen legte 2012 laut Jahresbericht in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 219 Prozent auf über 257 Millionen Stiele zu und der Umsatz um 173 Prozent. Rosen machen mehr als 95 Prozent der Fairtrade-Blumen aus. Der Rest setze sich aus Nelken, Spraynelken, Sprayrosen, Callas, Freesien, Lilien (Alstroemerien) und Schnittgrün zusammen, so Fairtrade gegenüber der TASPO.

Fairtrade-Rosen sind in Deutschland ein Bestseller, heißt es weiter im Jahresbericht: Über 250 Millionen Stiele wurden 2012 verkauft, was einem Marktanteil von knapp 20 Prozent entspreche. Bei Rosen habe sich Deutschland damit an die Weltspitze des „Fairen Handels“ mit Blumen katapultiert, heißt es weiter.

Ausschlaggebend für den großen Absatzzuwachs bei Rosen waren den Angaben zufolge der Markteintritt der Edeka-Gruppe, aber auch die Neulistung bei Lidl und der Metro-Gruppe. Wegbereiter für Fairtrade-Blumen seien seit 2005 der Importeur Omniflora und Rewe. Seit 2012 gebe es bundesweit faire Rosen bei rund 1.000 Floristen.

Als neue Fairtrade-Vertragspartner bei Blumen kamen 2012 hinzu: Blume 2000 New Media AG (Schnittblumen), E Edeka Zentrale AG & Co. KG (zum Beispiel Schnittblumen, Bananen, Kaffee), Flora Blumenimport und Handels eG (Schnittblumen) und G Gartenland Beteiligungsgesellschaft mbH (Schnittblumen). Seit November 2012 bietet Fleurop in Kooperation mit dem Blumenimporteur Omniflora Fairtrade-Rosen an. Fleurop-Partner können diese über das eigene Onlineportal MerkurPortal beziehen.

Auch hier gebe es bereits ein Rekordergebnis, melden beide Partner: Über eine Million Fairtrade-Rosen wurden bisher bestellt! „Es wurde höchste Zeit, dass auch die Blumenfachgeschäfte im größeren Stil dazu übergehen, Fairtrade-zertifizierte Ware anzubieten – sonst denkt der Verbraucher eines Tages, dass es sozialer und umweltschonender sei, die Blumen im Supermarkt zu kaufen“, so Karin Spengemann, Leiterin des Bereichs Partnerservice Fleurop. (hlw)