Grüne Branche

Ackerilla: Obst- & Gemüse-Produktion im Kollektiv

, erstellt von

Die Ackerilla, ein Gärtner-Kollektiv aus Leipzig, will zusammen mit der Kulturland Genossenschaft rund 15 Hektar Land in Sehlis bei Leipzig bewirtschaften. Dort soll ab Herbst 2019 ein Gärtnerhof als solidarische Landwirtschaft mit Gemüseanbau entstehen.

Ackerilla will auf einer Fläche bei Sehlis auf rund 15 Hektar neben Feldfrüchten auch Obst und Gemüse produzieren. Foto: Mona Knorr

Gärtnerhof will sich durch Crowdinvesting finanzieren

Das Kollektiv Ackerilla besteht nach eigenen Angaben aus sechs Gärtnern und Gärtnerinnen, die sich über ihre Leidenschaft zum Gärtnern zusammengefunden haben: Nils Haubner, Dr. Winfried Meyer, Isabel Matthias, Cristina Santana, Benno Fuchs und Ferenc Benke. Im Herbst dieses Jahres wollen sie ihre gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft starten.

400.000 Euro sollen insgesamt per Crowdinvesting für den Landkauf eingeworben werden. Weitere 200.000 Euro würden für die Infrastruktur benötigt, um auf den Flächen einen neuen Gärtnerhof zu gründen, informieren die Gründer. Dafür suchen sie Unterstützer. Interessenten können sich am Landkauf in Sehlis beteiligen, in die Ackerilla investieren oder als Mitglied unterstützen und ab Frühjahr 2020 saisonal verfügbares Gemüse und Obst erhalten. Dafür tragen sie für je ein Jahr anteilig und zusammen mit allen Mitgliedern die anfallenden Kosten.

Ab Herbst startet Gemüse-Produktion der Ackerilla

Insgesamt geht es um 14,65 Hektar Ackerfläche sowie um eine kleine Wiese bei Sehlis. Diese in vier Flurstücke aufgeteilten Flächen liegen in der Leipziger Tieflandbucht nördlich der Parthe. Die Flächen sind aktuell noch verpachtet, der Pachtvertrag läuft zum Winter 2019 aus. Bereits ab Herbst 2019 will die „Solidarische Landwirtschaft Ackerilla“ auf dem ersten Flurstück Gemüse produzieren. Hierfür benötigen sie nach eigenen Angaben ein Nachrangdarlehen, um Betriebsmittel für die aufzubauende Gärtnerei zu finanzieren, denn zurzeit ist noch keine Infrastruktur vorhanden.

Die Ackerilla plant, zwei Feldscheunen, drei Folientunnel sowie einen Brunnen zu errichten und landwirtschaftliche Geräte zu erwerben. Ab Frühjahr 2020 könnten dann die ersten Ernteanteile vergeben werden, so ihre Prognose.

Ackerilla will 40 verschiedene Kulturen anbauen

Durch Anteile an der Kulturland-Genossenschaft können sich Bürgerinnen und Bürger an der Finanzierung beteiligen. Geplant ist, dass die Ackerilla dann insgesamt 200 Mitglieder aufnehmen kann. Angebaut werden sollen 40 unterschiedliche Kulturen, darunter Tomaten und Gurken, auch Spargel und Honigmelonen. Ebenso Obst, vor allem Äpfel und Birnen, vorgesehen ist zudem der Anbau von Soja und anderen Ackerfrüchten.