Grüne Branche

Adventsgeschäft: Umsatzerwartungen weitestgehend erfüllt

Über ein gutes Adventsgeschäft kann sich in diesem Jahr die Mehrheit der Floristen freuen. Das hat die aktuelle, nicht repräsentative Umfrage des Fachverbandes Deutscher Floristen (FDF) unter seinen Mitgliedsbetrieben ergeben. 68,3 Prozent der Befragten sehen ihre Umsatzerwartungen zu Advent 2014 demnach erfüllt. 

Natur- und Erdtöne waren in diesem Jahr bei den Adventsausstellungen angesagt. Foto: Knut Steffen

Einen im Vergleich zum Vorjahr höheren Umsatz konnten rund 34 Prozent der Unternehmer verbuchen. Über 42 Prozent der Befragten bewerteten ihn laut FDF als stabil. Das allgemeine Konsumklima wurde von über 33 Prozent als gut eingeschätzt, rund 51 Prozent bewerten es derzeit als mittelmäßig und nur 14,5 Prozent geben ihm laut FDF eine schlechte Note.

Gestecke besonders gefragt
Mit 40,6 Prozent sind der Umfrage zufolge in den Tagen vor und rund um den ersten Advent in erster Linie Gestecke gefragt, gefolgt von Adventskränzen mit 33 Prozent. Weitere, nicht näher spezifizierte Angebote machen 26,4 Prozent im adventlich-weihnachtlichen Sortiment aus.

Am stärksten nachgefragt sind mit 52,1 Prozent florale Angebote in einer Preisklasse bis 30 Euro, gefolgt von Angeboten zwischen 30 und 60 Euro mit 38 Prozent. Auf dem dritten Platz liegen der FDF-Umfrage zufolge adventliche Arrangements im Hochpreis-Bereich über 60 Euro mit 9,9 Prozent.

Klassische Adventsarrangements liegen vorn
Bei der Frage nach der Produkt-Ausrichtung lagen klassische Adventsarrangements mit rund 45 Prozent vorn, gefolgt von modern-innovativen Arrangements mit rund 35 Prozent, so der FDF. Trendorientierte Floristik war dagegen mit 19 Prozent zu Advent eher unterrepräsentiert.

Zu einer Adventsausstellung hatten über 70 Prozent der befragten Betriebe eingeladen. Über 80 Prozent gaben an, dass fair gehandelte Blumen eine Rolle in ihrem Angebot spielen.

Fachzeitschriften als Top-Inspirationsquelle
Als Top-Inspirationsquelle für ihre floralen Programme, gaben fast 30 Prozent der Befragten Fachzeitschriften an, gefolgt von Messen mit 27,6 Prozent. Auch Seminare und die Plattformen des FDF werden der Umfrage zufolge als wertvolle Quelle der Inspiration geschätzt. Einer sehr starken Nachfrage erfreuten sich auch die Trend-Informationen des FDF in der Presse. Etliche Redaktionen fragten die Advents- und Weihnachtstrends beim FDF für ihre Anzeigenseiten ab.

Schließlich wurden die FDF-Mitglieder noch nach ihrem Engagement in der Ausbildung gefragt. Die Mehrheit mit 59,7 Prozent bestätigte diese Frage und bildet aus, während 40,3 Prozent der befragten Betriebe derzeit nicht ausbilden. (ts/fdf)