Grüne Branche

Agrarreform bringt Prämien auch für Gärtner

Anfang Juli hat auch der Bundesrat den Weg freigemacht für die nationale Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU ab 1. Januar 2005. Im deutschen Entkopplungsmodell können auch gartenbauliche Flächen prämienberechtigt sein (Gemüse inklusive Spargel, Beerenobststräucher, Kräuter, Blumen). Andererseits bestehen in der Branche Befürchtungen, die Pachtpreise für Ackerflächen könnten steigen, wenn für sie künftig möglicherweise Prämienrechte extra mitzupachten sind. Das neue System an Direktzahlungen für die Landwirtschaft entkoppelt das bisherige in der Landwirtschaft übliche Prämiensystem vom Produktionsumfang und ersetzt dieses durch direkte betriebsbezogene Prämienzahlungen. Beihilfefähige Flächen, für die Prämienrechte beantragt werden können, sind grundsätzlich alle Ackerflächen und Dauergrünland, ausgenommen alle Dauerkulturen. Ausführliche Informationen finden sich unter anderem im Internet unter www.verbraucherministerium.de sowie in TASPO 31/2004.