AKF-Regionalgruppe tagte in Rostock

Veröffentlichungsdatum:

Anlässlich der Jubiläumswoche zum 100-jährigen Bestehen des Rostocker Neuen Friedhofs fand die Jahrestagung 2012 des AKF-Nord in Rostock statt. Rund 30 Teilnehmer aus Städten und Gemeinden der norddeutschen Bundesländer waren angereist.

Der Vorsitzende des AKF-Nord, Wilhelm Meine (Stadt Garbsen), begrüßte die Teilnehmer und den Senator für Bau und Umwelt der Stadt Rostock, Holger Matthäus. Dieser zeigte sich erstaunt und angenehm überrascht über die Unbeschwertheit der Teilnehmer, da er als Bausenator sonst eher mit „trockenen“ Architekten zu tun hat.

Die Friedhöfe und die Grünflächen Rostocks sowie de Aufbau- und Ablauforganisation des Amtes stellte der Amtsleiter Stadtgrün, Naturschutz und Landespflege der Stadt Rostock, Dr. Stefan Neubauer, vor.

Schwerpunktthema der AKF-Nord-Tagung war in diesem Jahr die Sanierung und Unterhaltung von Kriegsgräbern. Als Referent konnte Karsten Richter, Landesgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Landesverband Mecklenburg- Vorpommern, gewonnen werden. Richter stellte in seinem Vortrag die rechtlichen Grundlagen der Arbeit des Volksbundes dar und wies auf die Bedeutung der Arbeit in der heutigen Zeit hin. An mehreren Beispielen in Mecklenburg-Vorpommern zeigte Richter auf, wie Kriegsgräber gepflegt und unterhalten werden können. Neben dem entsprechenden Erscheinungsbild spielten natürlich auch die Kosten und Aufwendungen für die Unterhaltung eine Rolle. Aufgrund von Plänen und Bildern wurde in beeindruckender Weise gezeigt, wie die Grabstätten und Grabanlagen der Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges in der heutigen Zeit ansprechend saniert werden können. Mehr dazu in der Juni-Ausgabe der Friedhofskultur auf Seite 19.

Cookie-Popup anzeigen