Grüne Branche

Aktion: „Garantiert frisch“

Die Haltbarkeit ist ein entscheidendes Kriterium beim Kauf von Schnittblumen. SB-Sträuße mit akzeptabler Qualität zu günstigen Preisen machen dem Fachhandel zunehmend das Leben schwer. Die Marktanteile in diesem Handelssektor steigen kontinuierlich. Es sind nicht nur die Billigangebote, hinzu kommt in vielen Fällen noch ein Sonderservice der Discounter in Form einer Frischegarantie von mindestens fünf, meist sogar sieben Tagen. Gleiches praktiziert der Versandhandel von Fertigsträußen, der ebenfalls in der Regel mit einer sieben-tägigen Frischegarantie arbeitet. Fehlende Kauflust allgemein, rückläufige Schnittblumenumsätze im Fachhandel sowie zunehmender Wettbewerbsdruck seitens der Discounter und SB-Shops zwingen Gärtner und Floristen, jetzt aktiv zu werden. Schnittblumen brauchen ein frisches, positives Image beim Verbraucher. Die Frische-Garantie als Mehrwert-Instrument darf nicht arrogant ignoriert werden. Diese Aspekte gaben die Initialzündung für die neue Frischeinitiative mit dem Slogan „Garantiert Frisch“. Ziel der initiierenden Verbundgruppe ist es, dem Facheinzelhandel ein Konzept an die Hand zu geben, welches das Qualitätsmerkmal „Frische aus dem Fachgeschäft" als Kaufargument herausstellt, und zwar kommunikativer und plakativer als bisher. „Garantiert Frisch“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner (BVE), dem Fachverband Deutscher Floristen (FDF) sowie der Fleurop und dem Unternehmen Chrysal als führender Partner von Produkten zur Blumenfrischhaltung. Zu diesem Verbund zählt außerdem der klassische Blumengroßhandel.

Wie stehen Sie zum Thema Frischegarantien im grünen Fachhandel? Ihre Meinung interessiert uns! Mailen Sie uns an die TASPO-Redaktion, E-Mail: red.taspo@thalackermedien.de.