Grüne Branche

ALB-Quarantänezonen in Magdeburg ausgeweitet

Die Quarantänezonen für das Stadtgebiet Magdeburg wurden ausgeweitet. Im November stellte das Julius Kühn-Institut dort sechs weitere Befälle mit dem Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) fest. Laut Leitlinie muss sich die Zone mindestens zwei Kilometer rund um den Fundort erstrecken. Die Laubholzbestände werden innerhalb der Zone nun regelmäßig kontrolliert.

Die Quarantänezonen in Magdeburg wurde nach den sechs weiteren ALB-Funden ausgeweitet. Karte: LLFG

in der Zeit vom 1. November bis 31. März müssen mindestens zwei Kontrollen stattfinden vom 1. April bis 31. Oktober mindestens im Abstand von vier Wochen). So sieht es die Allgemeinverfügung der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLFG) vom 5. Dezember 2014 vor.

Anfang Dezember informierte das LLFG die Bevölkerung während einer Veranstaltung zur Leitlinie für die Bekämpfung des Quarantäneschaderregers. Momentan werde die Situation intensiv beobachtet. Bisher litten nur Einzelbäume unter dem Befall.

Der Ursprung des Befalls konnte bisher nicht ausreichend geklärt werden. Man geht von einer Einschleppung in Verpackungsholz aus. Die Einfuhrvorschriften für derartige Verpackungen wurden bereits verschärft. Das JKI bietet unter anderem auch zu ALB zahlreiche Informationen an. (ts)