Grüne Branche

Alte Schätze neu im Markt

In den letzten Jahren hat sich das Interesse der Öffentlichkeit und natürlich auch der Gartenbesitzer an so genannten alten Sorten sowohl bei den Gemüsesorten als auch beim Obst deutlich verstärkt. Das passt zum allgemeinen Trend, im eigenen Garten wieder verstärkt Nutzpflanzen anzubauen. Und genauso, wie sich die Leute für alte Handwerkskunst, alte Möbel, traditionelle Kochrezepte und lange verschmähte Hobbys wie Stricken begeistern, nimmt auch ihr Interesse an historischen Pflanzen wieder zu.

Der Verband Deutscher Gartencenter (VDG) hat nun diesen Trend aufgegriffen und bietet ab dem nächsten Jahr in Kooperation mit Christian Havenith, dem Inhaber der Vielfaltsgärtnerei in Wassenach, ein Sortiment an historischen Gemüsesorten exklusiv in ihren Mitgliedsgartencentern an. Christian Havenith vermehrt seit vielen Jahren alte und seltene Gemüsesorten, vor allem solche, die aus Rheinland-Pfalz stammen.

Bei den angebotenen Gemüsesorten wird es sich um alte, in Deutschland und der EU zugelassene Landsorten handeln, die nach wie vor in den Sortenlisten verzeichnet sind, die aber meist von den großen Saatguthändlern ignoriert werden und daher selten in den üblichen Vertriebskanälen zu finden sind.

Für die Zukunft streben VDG und Havenith aber auch an, Sorten, die bereits aus den Sortenlisten gestrichen wurden und daher nicht mehr gehandelt werden dürfen, in das Sortiment mit einzubeziehen. Dazu laufen bereits im Hintergrund Verhandlungen seitens des VDG, die EU-Saatgutrichtlinie auch in Deutschland ratifizieren zu lassen und eine entsprechende Durchführungsrichtlinie zu verfassen, die es möglich macht, diese Sorten wieder anzumelden und zumindest für den Hobbybereich über den Handel zu vertreiben. Peter Botz, Geschäftsführer des VDG, und Christian Havenith sind guten Mutes, dass eine Lösung gefunden wird, um diese alten Sorten wieder in den Handel zu bringen.

Christian Havenith: „Mit unserem Landsortensortiment, das 2013 in die Gartencenter kommt, wollen wir die Gartenbesitzer darauf aufmerksam machen, dass es zahlreiche alten Schätze gibt, die es wert sind, wiederentdeckt zu werden, damit sie ihren Eingang in unsere Gärten finden.“

Übrigens soll sich das Sortiment nicht nur auf alte Gemüsesorten beschränken, sondern auch alte traditionelle Obstsorten finden ihren Weg in die VDG-Gartencenter. Um Stückzahlen in genügender Menge zur Verfügung zu haben, wurden bereits Kooperationen mit Vermehrern vereinbart. In das Sortiment aufgenommen werden auch robuste Neuzüchtungen aus Pillnitz, die speziell für die Erfordernisse im Hausgarten gezüchtet wurden. Auch hier garantieren Vereinbarungen, dass die Gartencenter die Ware exklusiv und in ausreichender Stückzahl für den Verkauf erhalten (wir berichteten in der TASPO 6/2012). (ka)