Grüne Branche

AMI-Anbauerhebung: Beet- & Balkonsaison 2013 war unbefriedigend

Die Beet- & Balkonpflanzensaison im Jahr 2013 hatte einen witterungsbedingt schwierigen Verlauf. Dies bestätigen die Ergebnisse der AMI-Anbauerhebung Zierpflanzen Herbst 2013 – Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau, die die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) jetzt vorgelegt hat. Vor allem der Absatz der Pflanzen zeigt sich für die schlechte Saison verantwortlich, hebt die AMI in einer Pressenotiz hervor. 

Die Petunie ’Feine Fine‘ wurde zur „Pflanze des Jahres 2013“ in Berlin und Brandenburg gekürt. Foto: Grünes Medienhaus

Insbesondere im März 2013 meldeten die teilnehmenden Betriebe laut AMI erhebliche Umsatzverluste. Die schlechte Beurteilung für den März zeige sich regionen- und spartenübergreifend in ähnlichen Ausprägungen, wobei die Schnittblumenbetriebe die geringsten Verluste verzeichneten. Absatz und auch Preisentwicklung der Frühjahrskulturen wurden den Informationen zufolge durchgehend negativ bewertet, die Sommerkulturen hingegen etwas besser.

Es sei nicht überraschend, dass die deutschen Produktionsgärtner nach diesem Saisonverlauf planen, den Anbau von Beet- & Balkonpflanzen im kommenden Jahr einzuschränken, so die AMI. Der Anbau von Beet- & Balkonpflanzen in Normalgrößen soll etwas weniger stark eingeschränkt werden, als der der Solitärpflanzen (Ampeln, Büsche, Stämmchen) mit etwas mehr als ein Prozent. Die Produktion der in der aktuellen AMI-Anbauerhebung zusätzlich abgefragten Kombipots soll dagegen genau wie das erstmals erfasste Sortiment der Balkongemüsepflanzen im kommenden Jahr ausgeweitet werden.

Die AMI führt zweimal jährlich die Anbauerhebung Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau durch. Dafür werden mehr als 3.000 Betriebe angeschrieben und um ihre Mithilfe gebeten. Schwerpunktmäßig werden in der Herbsterhebung der Anbau und die Anbauplanung von Beet– und Balkonpflanzen des ersten Halbjahres für das aktuelle Jahr beziehungsweise das Folgejahr, der Geschäftsverlauf und die Umsatzentwicklung abgefragt.

Auf der aktuell erfassten Fläche von 338 Hektar geschützter Anbaufläche (unter Glas und Folie) und 437 Hektar Freilandfläche wurden den Angaben zufolge mehr als 90 Millionen Jungpflanzen und knapp 195 Millionen Beet- & Balkonpflanzen als Fertigware gemeldet. Bei den gemeldeten Pflanzen führe die Gruppe der Pelargonien mit einem Anteil von etwas mehr als 17 Prozent die erfasste deutsche Produktion erneut an.

Wie sich der Anbau der Einzelkulturen im Jahr 2014 entwickeln soll, zeigt laut AMI der Markt Report Anbauerhebung Zierpflanzen Herbst 2013 – Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau detailliert auf, der im Shop der AMI erhältlich ist. Nachdem im vergangenen Jahr die Kombipot-Produktion detailliert betrachtet wurde, dehne sich die Betrachtung in diesem Jahr auf das Ersatzsortiment der Balkongemüsepflanzen aus. (ts/ami)