Grüne Branche

Anteilsänderung: Die DBG wieder „flott“ bekommen

Bei der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft (DBG) soll es entscheidende Richtungsänderungen geben. Nach Angaben des scheidenden Präsidenten des Bundes deutscher Baumschulen (BdB), Walter Hinrichs, ist es dem BdB gelungen, auch die beiden übrigen Gesellschafter der DBG, also den Zentralverband Gartenbau (ZVG) und den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), dafür zu gewinnen. Die Richtungsänderungen seien nun eingeleitet, meinte er auf der BdB-Wintertagung. Hinrichs geht davon aus, dass „wir diese Gesellschaft im laufenden Jahr wieder ‘flott’ bekommen“. Die Schwierigkeiten der DBG waren und sind laut Hinrichs vor allem geprägt durch die verzögerten Zahlungen der Iga Rostock 2004 GmbH. Werner Küsters, Präsident des BGL, hob in seinem Grußwort hervor, dass die Idee für die nun vom BdB vorgeschlagene „Höherbeteiligung an den Gesellschafteranteilen“ der DBG nicht vom BGL ausgehe. Bereits vor sechs bis sieben Jahren habe der BdB dies gefordert. Wenn der BdB nun seine alte Forderung endlich umsetze, vernehme er die Botschaft sehr gerne und hoffe, daran glauben zu können. Denn der BGL könne mit diesem Vorschlag sehr gut leben und unterstütze ihn auch nach Kräften.