Grüne Branche

Arbeitskreis Ausstellung: Sechs Gärtnereien pflegen die Gräber

Sechs Münchner Friedhofsgärtnereien und 13 friedhofsgärtnerische Senioren werden im Ausstellungsteil „Grabbepflanzung und Grabmal“ auf der Bundesgartenschau 2005 in München eine wichtige Rolle spielen. Der Arbeitskreis „Ausstellung und Gestaltung“ des Bundes deutscher Friedhofsgärtner befasste sich bei seiner Sitzung am 11. Januar in Stuttgart vor allem mit der anstehenden Bundesgartenschau. Das altbewährte Auszubildenden-Modell kommt aus finanziellen Gründen in München nicht zustande. Stattdessen haben sich sechs Münchner Betriebe verpflichtet, den Ausstellungsteil zu pflegen. Dies umfasst Gießen der Gräber, Säuberung der Anlage und Entfernen von Unkraut, aber kein Pflanzenschnitt auf den Gräbern. Die sechs Betriebe wechseln sich wöchentlich ab. 13 Friedhofsgärtner-Meister – überwiegend aus dem Seniorenkreis – stellen die Betreuung des Ausstellungsteils sicher und informieren die Besucher vor Ort. Die Frühjahrsbepflanzung der Gräber auf der Bundesgartenschau München erfolgt vom 20. bis 23. April. An dem Grabbepflanzungs-Wettbewerb in München beteiligen sich 72 Friedhofsgärtner. Sie gestalten 110 Grabstätten.