Grüne Branche

„Arche“: Neues Urnengrabfeld auf dem Waldfriedhof Celle

Neben naturnahen Bestattungen, Ribbeck’s Garten und dem Bauerngarten soll ein weiteres Projekt auf dem Waldfriedhof in Celle helfen Bestattungsformen zu bewahren: Am 14. Mai wurde das neue Gemeinschaftsgrabfeld „Arche“ eröffnet. Ziel war es, eine zeitgemäße Begräbnisstätte zu schaffen, die alle Verstorbenen und deren Angehörige auch über den Tod hinaus vereint. Dieses soll gerade der jüngeren Generation vermittelt werden. Zentraler Punkt des schemenhaften Nachbaus der Arche Noah ist ein aus Granitstelen gefasster Bootsrumpf. 

Vorbild für die modellierten Wellen ist das Wattenmeer. Foto: Fachdienst Friedhöfe Celle

Innerhalb des Rumpfes befindet sich ein Kommunikationsraum für die Angehörigen, zu dem eine symbolisierte Steganlage führt. Auf den wellenartig modellierten Belegungsflächen erfolgen Erd- und Urnenbestattungen in Urnenwahlgräbern (268 Stellen) und ein- und mehrstelligen Wahlgrabstätten (58 Stellen). In der Arche selbst wird nicht bestattet. Die Wellen sind mit Stauden und Gräsern bepflanzt, überwiegend in blau-weißen Farbtönen. Noch nicht zur Belegung freigegebene Flächen sind mit Phacelia tanacetifolia angesät. Geplant und gebaut hat die Anlage der Fachdienst Friedhöfe. Bug und Ruderanlage wurden aus einer auf dem Stadtfriedhof zu fällenden Pyramideneiche gesägt. Das Investitionsvolumen beziffert Axel Rieger vom Fachdienst Friedhöfe auf rund 45.000 Euro. Weitere Infos und Fotos unter: http://bit.ly/ZWG3Li. ffc