Grüne Branche

Artinger erhält Qualitätssiegel für Ausbildung

, erstellt von

Die Initiative „Ausbildung. Geht gut bei uns!“ zeichnete mit dem gleichnamigen Qualitätssiegel die Artinger GmbH & Co. KG aus Niedertraubling für die besondere Leistung in der Ausbildung angehender Landschaftsgärtner aus.

Rainer Sinn, 2. Bürgermeister der Gemeinde Obertraubling, übergab Karl Artinger, Geschäftsführer der Artinger GmbH & Co. KG, zusammen mit Tanja Schweiger, Landrätin des Landkreises Regensburg den begehrten Ausbildungspreis. Foto: Presse Sollfrank

Artinger als erstes GaLaBau-Unternehmen prämiert

Um die Bedeutung der Ausbildung als Zukunftsperspektive für Betriebe und Beschäftigte sichtbar zu machen, initiierte der Landkreis Regensburg 2017 die Initiative „Ausbildung. Geht gut bei uns!“. Seitdem wurden insgesamt 34 Betriebe mit dem gleichnamigen Qualitätssiegel gewürdigt. Unter diesen Betrieben befindet sich nun mit Artinger GmbH & Co. KG das erste GaLaBau-Unternehmen, das als vorbildhafter Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet wurde.

Sieben Auszubildende zum Landschaftsgärtner

Der 1910 gegründete Traditionsbetrieb offeriert ein umfangreiches Dienstleistungsportfolio in der Planung und Realisierung privater und öffentlicher Grünflächen, sowie dessen Pflege. Insgesamt 29 Angestellte beschäftigt das Unternehmen zurzeit und bildet zusätzlich zwei Frauen und fünf Männer im Beruf Gärtner der Fachrichtung GaLaBau aus. „Das Spektrum der landschaftsgärtnerischen Tätigkeiten und die Einsatzorte sind sehr unterschiedlich. Wir arbeiten auf Großbaustellen, in Privatgärten, begrünen Dächer, legen Schwimmteiche an und pflegen Außenanlagen. Jeder Tag steckt voller neuer Herausforderungen und Möglichkeiten, den persönlichen Wissens- und Erfahrungshorizont zu erweitern. Diesen Grundgedanken möchten wir unseren Azubis vermitteln, um das Fundament für ein erfolgreiches Berufsleben zu schaffen. Dafür erhalten sie von unseren Ausbildern eine intensive Begleitung während ihrer kompletten Ausbildung“, erläutert Geschäftsführer Karl Artinger.

Übernahmequote von durchschnittlich 90 Prozent

Das Ausbildungskonzept Artingers sehe somit vor, mit den Auszubildenden gemeinsam Ziele zu vereinbaren und quartalsmäßige Feedbackgespräche über den persönlichen Leistungsstand zu führen. Sollten die Azubis beispielsweise Schwierigkeiten in der Berufsschule haben, werden sie mit praktischen Übungen und Nachhilfeunterricht unterstützt. Darüberhinaus soll die Teilnahme an Teambesprechungen und Mitarbeiterveranstaltungen eine enge betriebliche Bindung herstellen. Gleichzeitig werden bereits frühzeitig Verantwortungsbereiche im Betrieb und auf der Baustelle an die Auszubildenden übertragen, sie nehmen an Fortbildungen und an Berufswettkämpfen teil, wodurch die Motivation der angehenden Fachkräfte gestärkt werden soll. Die Vorbereitung zu den praktischen Abschlussprüfungen am Ende der Ausbildungszeit wird durch gezielte Übungen unterstützt. Mit dieser intensiven Betreuung erreicht Artinger Garten- und Landschaftsbau eine Übernahmequote von durchschnittlich rund 90 Prozent.