Grüne Branche

Asiatischer Laubholzbockkäfer: neuer Befall im bayerischen Neubiberg

In der Gemeinde Neubiberg südlich von München haben Spezialisten der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) mehrere vom Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) befallene Bäume gefunden. Um eine Ausbreitung des gefährlichen Käfers zu verhindern, wurde eine Quarantänezone eingerichtet.

Wie die Gemeinde Neubiberg mitteilt, wurde um den Befallsherd eine dem Flugvermögen des Käfers entsprechende Quarantänezone mit einem Radius von 2.200 Metern ausgewiesen. Innerhalb dieser Zone sind Eigentümer verpflichtet, ihre Laubbäume regelmäßig auf Befallssymptome und geschlüpfte Käfer zu kontrollieren.

Weitere Details zu den in der Quarantänezone zu beachtenden Maßnahmen werden demnach durch Allgemeinverfügungen der zuständigen Ämter (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg (AELF Ebersberg)) geregelt. 

Nach den Vorgaben der LfL müssen befallene oder befallsverdächtige Bäume unverzüglich gefällt und entsorgt werden. Ob weitere Laubbäume, die als Wirtspflanzen in Frage kommen, im Umkreis von 200 Metern des Befallsherds gefällt werden müssen, entscheidet die LfL den Angaben zufolge im Einzelfall. (ts)