Grüne Branche

„Auf kurzem Weg ins Grüne“

Friedhofsgärtner und Steinmetze haben gemeinsam auf der 6. Sächsischen Landesgartenschau in Löbau vielfältige Mustergräber angelegt. Insgesamt 32 Betriebe beteiligen sich. Erstmals erschienen ist eine Broschüre, die alle Mustergräber beschreibt.

Ein Teil der Mustergrabanlage mit Pavillon. Im Vordergrund: Beispiele für Einzelgräber. Foto: Händler

In diesem Jahr findet im ostsächsischen Löbau, zwischen Bautzen und Görlitz in der Oberlausitz gelegen, die 6. Sächsische Landesgartenschau statt. Es wurde einenachhaltig wirksame grüne Revitalisierung ehemaliger Industriebrachen einer Zuckerfabrik und eines Textilbetriebs geschaffen und die Attraktivität der Stadt für ihre Bewohner und Besucher wesentlich verbessert. Die ehemaligen Industriestandorte haben für die Stadt nicht nur eine ökologische Aufwertung erfahren. Sie sind nun Grün- und Erholungsflächen, für die Löbauer auf kurzem Wege erreichbar.

Gleichzeitig werden den gärtnerischen Berufsverbänden Möglichkeiten geboten, sich in anspruchsvollem Rahmen im Jahr der Landesgartenschau einem breiten Publikum umfassend zu präsentieren. Die „Berg – und Talpromenade“ verknüpft als breite Wegeerschließung den neuen Festplatz auf der Fläche der ehemaligen Zuckerfabrik mit dem Talraum des Löbauer Wassers und der Altstadt. Zahlreiche Ausstellungsbereiche beziehen sich auf das Thema Zucker, so etwa das Zuckerplateau, das Kalkwäldchen oder die Setzgärten. Mehr dazu in der August-Ausgabe der Friedhofkultur oder unter www.landesgartenschau-loebau.de