Grüne Branche

Auffallend viele neue Schädlinge

In den letzten Jahren registrierte der Pflanzenschutzdienst in Baden-Württemberg auffallend viele neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten. Außerdem seien viele bekannte Schädlinge verstärkt aufgetreten, erwähnte Dr. Reinhard Albert vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg/Außenstelle Stuttgart im Januar bei der Pflanzenschutztagung der Firma Katz Biotech in Welzheim.

- Der seit 2003 beobachtete Baumwollkapselwurm (Helicoverpa armigera) zählt zu diesen als Neozoen bezeichneten neuen Schädlingen. Es handelt sich dabei um einen Wanderfalter, der bisher vor allem in Ungarn im Raupenstadium beachtliche Schäden verursachte. Zunächst nur im Juli und August beobachtet, trat der Baumwollkapselwurm 2007 bereits im April auf. Bevorzugte Kulturpflanzen waren bisher Tomaten, Mais und Rosen.

- Vermutlich aus der Schweiz zugewandert ist 2007 die Grüne Reiswanze, Nezara viridula. Sie befiel bisher vor allem Tomaten, Gurken und Auberginen, und zwar bevorzugt junge Sprosse und Früchte. Bis zu vier Generationen im Jahr traten auf. Ein Befall wurde letztes Jahr bereits ab April festgestellt und hielt bis zum Ende des Jahres an.

- Erstmalig trat 2007 im Beratungsgebiet Baden-Württemberg auch die Zwiebelblattlaus Neotoxoptera formosana auf. Es handelt sich um eine aus Ostasien eingeschleppte, sehr schädliche Blattlausart, die bereits 1984 erstmalig in Frankreich festgestellt wurde. Sie befällt alle oberirdischen Pflanzenteile sowie eingelagerte Zwiebeln. Nach bisherigen Feststellungen treten fünf Generationen pro Jahr auf. Den ganzen Beitrag lesen Sie in der aktuellen TASPO-Ausgabe Nr. 5