Grüne Branche

Aus Unwissenheit Tausende von Euro verschenken?

12 Regeln bei öffentlich rechtlicher Inanspruchnahme einer Baumschule

Bau einer Straße, Windkraftanlage, von Regenwasserrückhaltebecken, Radweg oder Kanal - eine öffentlich rechtliche Planungsmaßnahme trifft eine Baumschule in einem Gärtnerleben meist nur einmal. Von daher ist das Wissen, wie man sich in solchen Fällen verhält, wenig verbreitet.

Betroffenen Eigentümern, der Offizialberatung und den meisten Rechtsanwälten ist der Bereich der Enteignungsentschädigung mit seinen speziellen Belangen fremd. Hier mag der Grund dafür zu suchen sein, dass Betroffene oft hohe Entschädigungsbeträge „verschenken“, weil sie ihren Rechtsanspruch nicht kennen und nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen.

Gärtnerische Unternehmer sind Allrounder: Produktion, Betrieb, Vermarktung, Personal, Buchführung und viele andere Disziplinen bewältigen sie in der Regel souverän und gekonnt. Wenn dann ihr Betrieb durch eine öffentlich rechtliche Planungsmaßnahme in Form von Leitungsbau, Überspannungen, durch Kanal- oder Straßenbau, durch Eisenbahn, Flughafen oder Vergleichbares in Anspruch genommen wird, dann glauben sie selbstverständlich, einen derartigen Fall ebenso alleine bewältigen zu können, wie sie ihren Betrieb über Jahrzehnte gemanaged haben. Die zwölf Regeln sollte jeder Betriebsinhaber oder Produzent kennen und beachten.

  • Gesundes Misstrauen, wenn einer das Beste will
  • Rechtsanspruch auf eine anwaltliche Vertretung
  • Die geeignete anwaltliche Vertretung
  • Rechtsanspruch auf ein Sachverständigengutachten
  • Der geeignete Sachverständige
  • Inanspruchnahme - Was wird „weggenommen“?
  • Rechtspositionen wirken auf die Höhe der Enteignungsentschädigung
  • Überprüfung des von der Begünstigten beauftragten Gutachtens
  • Rechtsanspruch auf eine steuerfachliche Beratung
  • Die Offizialberatung ist für Enteignungssachen in der Regel nicht geschult
  • Geduld, Geduld, Geduld
  • Vorbereitungen auf eine in Aussicht stehende
  • Beanspruchung


Die ausführlichen Regeln finden Sie in der Ausgabe 12/ 2011 Deutsche Baumschule.

Cookie-Popup anzeigen