Grüne Branche

Ausgezeichnet: igs-Rose „Sonnenwelt“ erhält Ehrenpreis

Rosige Zeiten auf der Internationalen Gartenschau Hamburg (igs): Rund 8.000 Beet-, Edel- und Strauchrosen sowie Bodendecker beginnen jetzt in vielen Formen, Farben und Größen am Rosenboulevard auf 2.500 Quadratmetern zu blühen. Von 14 Gartenbaubetrieben aus ganz Deutschland stammt laut Information das reichhaltige Sortiment mit über 200 verschiedenen Sorten. Einige Dutzend Neuheiten sind darunter, auch die beiden im vorigen Jahr auf die Namen „Elbjuwel“ und „Sonnenwelt“ getauften igs-Rosen. 

Die bernsteingelbe, zart duftende igs-Strauchrose „Sonnenwelt“ wurde jetzt mit einem neu ins Leben gerufenem Ehrenpreis bedacht – dem „RR“-Preis. Damit wird die am besten remontierende (wieder blühende) und gesündeste (resistenteste) Sorte des letztjährigen Durchganges ausgezeichnet. Sie stammt von W. Kordes‘ Söhne Rosenschulen mit Sitz im schleswig-holsteinischen Klein Offenseth-Sparrieshoop.

Die rot leuchtende igs-Meilland-Rose „Elbjuwel“ mit locker aufrechtem Wuchs, schönen gefüllten Blüten und den Angaben zufolge bezauberndem Duft ist eine Züchtung von BKN Strobel mit Hauptsitz in Holm (Schleswig-Holstein). Beide igs-Rosen können auch auf der Gartenschau erworben werden – im Gärtnermarkt am Haupteingang gegenüber der kleinen Blumenhalle oder auf dem Bauernmarkt in den Lebendigen Kulturlandschaften am Südeingang.

Der Rosenboulevard erstreckt sich über eine Hauptachse und zwei Querachsen mit insgesamt 80 Teilflächen. Höhere Rosen wechseln sich dort mit niedrig wachsenden Exemplaren ab. Die Areale erstrahlen in weiß-rosa-rot-purpurnen Farbtönen oder leuchten in weiß-gelb-orangen beziehungsweise gelb-orange-kupfernen Farbschattierungen. Dazwischen sind immer wieder farblich passende Stauden – Rittersporn, Salbei oder Storchenschnabel – als Partnerpflanzen eingestreut. Der Rosenboulevard verbindet das Gartenschauareal der „Welt der Häfen“ mit dem der „Welt der Kulturen“ und führt durch die Kleingartenanlage „Grüner Deich“.

Viele der präsentierten Sorten wurden mit einem ADR-Prüfsiegel ausgezeichnet. Dieses Zertifikat erhalten nur Rosen, die sich während der Prüfzeit in Schau- und Sichtungsgärten als besonders blütenreich, robust und gesund erwiesen haben und ohne chemische Pflanzenschutzmittel auskommen. (ts/igs)