Grüne Branche

Auswirkungen der Hitzewelle auf die Pflaumen-Ernte

, erstellt von

Das Klima wirkt sich in Niedersachsen positiv auf die Ernteerträge von Pflaumen aus, daher können sich Verbraucher bis in den Oktober über hervorragende Qualität der Früchte freuen.

In Niedersachsen freut man sich über eine frühe Ernte von Pflaumen. Foto: LWK Niedersachsen/Klopp

Früher als gewohnt konnte in diesem Jahr bereits mit der Pflaumenernte in Niedersachsen begonnen werden, ausschlaggebender Grund, die starken Sonnentage der vergangenen Wochen. Das gab die Landwirtschaftskammer kürzlich bekannt. So sei bei den Erzeugern die Freude groß über gute Erträge. Doch auch der Endverbraucher ist Nutznießer, denn die Früchte haben eine hervorragende Qualität.

Verbesserung des Blatt-Fruchtverhältnisses – frische Ware bis in den Oktober

Aber auch das frühzeitige Ausdünnen von zu dichten Behängen wirkte sich positiv aus, da so das Blatt-Fruchtverhältnis verbessert wurde. Erntehelfer pflückten mit geübtem Griff ausschließlich die fertigen Pflaumen und Zwetschgen, den anderen verbleibt noch etwas Zeit für die Abreife. So werden die Früchte in drei bis vier Wellen von den Bäumen geholt. Da die angebauten Sorten nacheinander abreifen, gibt es erntefrische Ware bis in den Oktober hinein.

Baden-Württemberg ist Haupterzeuger

Im gesamten Bundesgebiet stehen auf 4.200 ha Pflaumen- und Zwetschgenbäume, die meisten in Baden-Württemberg (1.800 ha) und Rheinland-Pfalz (880 ha). In Niedersachsen kommt die Anbaufläche von Pflaumen- und Zwetschgenbäumen auf etwa 300 Hektar (Ha). Die meisten stehen dort an der Niederelbe im Alten Land, besonders bekannt für seine Äpfel. Dabei dauert es, bis ein Baum den ersten Ertrag bringt. Nach fünf Jahren wird zum ersten Mal geerntet, doch nach 25 Jahren werden bereits neue Bäume gepflanzt.

5.000 Tonnen Früchte jährlich

Im Durchschnitt der Jahre werden in Deutschland insgesamt rund 5.000 Tonnen Früchte geerntet. Der Preis liegt aktuell bei etwa 3,50 Euro pro Kilogramm. Der größte Teil der niedersächsischen Ernte geht über Wochenmärkte und Bauernläden direkt an die Kunden. Die in Supermärkten und bei Discountern angebotenen Früchte kommen vorwiegend aus Süddeutschland oder wurden importiert.