Azerca Wintertagung: herausfordenrde Marktlage

Veröffentlichungsdatum:

Themen wie Saisonarbeitskräfte und die Hitzewellen beschäftigten die Azerca Mitglieder bei ihrer Wintertagung in Potsdam. Foto: Nika Akin / Unsplash

Bei der allgemeinen Wintertagung der Azerca in Potsdam wurden Mitte November die aktuellen Herausforderungen der Callunenproduzenten diskutiert. Hitze und hoher Bewässerungsaufwand waren ebenso auf der Tagesordnung, wie Saisonarbeitskräfte und Nachwuchswerbung. Zudem wurde Kurt Kramer für seine Verdienste geehrt und dem verstorbenen Friedhelm Scherrer gedacht.

Herausfordernde Marktlage

Wenige Sonnen im Herbst und noch lange attraktiver Sommerflor führte beim Absatz von Callunen in diesem Jahr zu einer nicht ausreichenden Nachfrage. Das betonte Azerca-Vorsitzender Matthias Küppers bei der Wintertagung in Potsdam. Auch die Callunenproduktion im benachbarten Ausland trug zu einer nicht befriedigenden Marktlage bei. Die Hitze in diesem Jahr verursachte einen hohen Bewässerungsaufwand, aber keine Schäden an den Pflanzen, führte Küppers weiter aus. Doktor Elke Ueber der Lehr- und Versuchsanstalt Bad Zwischenahn (LVG), bestätigte, dass die Temperaturen den Heidepflanzen bei ausreichender Bewässerung nicht geschadet haben. Allerdings werde die Wasserverfügbarkeit und -qualität laut einer Meldung zunehmend zum Problem, da neben den Gärtnern auch Landwirte und Verbraucher in Hitzeperioden einen erhöhten Bedarf haben. Dem plane die Azerca entgegen zu treten und sich intensiv mit ressourcenschonendem Umgang zu beschäftigen. Den Mitgliedern sollen vor allem Wege aufgezeigt werden, wie sie unter den sich verschärfenden Bedingungen weiterhin gute Qualitäten erzielen können.

Saisonarbeitskräfte weiterhin ein dringendes Thema

Neben den klimatischen Bedingungen beschäftigten die Callunenproduzenten auch die Themen Saisonarbeitskräfte und Nachwuchs. Zunächst befanden sich unter den etwa 60 Teilnehmern viele junge Nachfolgeunternehmer, was sehr begrüßt wurde. Zu einer Herausforderung werde laut Mitteilung allerdings das Thema Saisonarbeitskräfte. Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) setze sich hierbei mit Nachdruck dafür ein, auch mit Drittstaaten entsprechende Abkommen zu schließen. Allerdings nehme die Bereitschaft der Drittstaaten ab, erklärte Rechtsanwältin Romana Hoffmann, Justitiarin des ZVG. Das liege nicht zuletzt am zunehmenden Einfluss der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) auf deutsches Arbeitsrecht.

Nachwuchswerbung über digitale Medien

Um an qualifiziertes Nachwuchspersonal zu kommen, wurde erläutert, dass sich digitale Medien dafür besonders eignen. Diese Auftritte müssen sich aber genau an die Zielgruppen richten. Eine zielgerichtete Planung durch das Unternehmen selbst kann aber dennoch im Internet sehr erfolgreich sein. Wie das genau vor sich gehe, wurde in einem speziellen Workshop demonstriert. Für ihr besonderes Engagement im Bereich Ausbildung wurde kürzlich die Baumschule Lorberg ausgezeichnet (TASPO Online berichtete). Im Rahmen der Wintertagung besuchten die Teilnehmer das Unternehmen und ließen sich von Betriebsleiter Christian Lorenz über das weitläufige Gelände führen. Auch bei Foerster Stauden GmbH in Potsdam stand ein Besuch an.

Azerca würdigt die Verdienste des Züchters Kurt Kramer

Ebenfalls auf der Wintertagung wurde Kurt Kramer mit der nur sehr selten vergebenen Friedrich-Scherrer-Gedächtnismedaille ausgezeichnet. Azerca würdigte damit die Verdienste Kramers in der Züchtung. Demnach sorgten die Neuzüchtungen von Kurt Kramer für den großen wirtschaftlichen Erfolg von Callunen und winterharten Erica. „Nichts auf der Welt kann Beharrlichkeit ersetzen – sie ist ausschlaggebend für den Erfolg. Und Kurt Kramer bewies über lange Jahre Beharrlichkeit und Entschlossenheit auf seinem langen Weg, aus der Naturform von Calluna vulgaris die Knospenblüher zu züchten“, fasste Küppers die Leistungen Kramers zusammen.

Ehrenvorsitzender Friedhelm Scherrer verstorben

Kurz vor der Wintertagung der Azerca verstarb Friedhelm Scherrer am 16. November 2019 im Alter von 86 Jahren. Der Azerca-Vorstand würdigte seinen früheren Vorsitzenden und dessen Verdienste über 33 Jahre. „Friedhelm Scherrer kultvierte mit Leidenschaft Eriken und Azaleen und war den Kulturen wie auch der Azerca als Organisation eng verbunden. Wir ernten heute noch die Früchte seines intensiven Wirkens und behalten ihn wertschätzend im Gedächtnis“, gedachte der aktuelle Vorsitzende Küppers die Verdienste Scherrers.

Cookie-Popup anzeigen