Grüne Branche

Azubi-Startpaket neu aufgelegt

Rechtzeitig zum Start des neuen Ausbildungsjahres hat die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) ihr Azubi-Startpaket neu aufgelegt. Damit erhalten angehende Gärtner zahlreiche Leistungen und Vergünstigungen, die sie beim Start ins Berufsleben unterstützen und die Identifikation mit dem Gartenbau stärken sollen.

Die Junggärtner helfen beim Start in die Ausbildung. Foto: AdJ

Hauptbestandteil des Azubi-Startpakets sind bis zu 18 Monate Schnuppermitgliedschaft bei den Junggärtnern – inklusive aller damit verbundenen Vorteile. Obendrein bietet sie den Berufsstartern die Gelegenheit, das bundesweite Netzwerk kennenzulernen. Die Mitgliedschaft endet automatisch mit Ablauf des Folgejahres, kann auf Wunsch aber jederzeit verlängert werden.

Kleiner Beitrag – viele Leistungen

Für das Azubi-Startpaket ist ein einmaliger Betrag von 30 Euro fällig – wie die Junggärtner in ihrer Pressemitteilung dazu schreiben „ein Geschenk, welches ein Betrieb seinem Auszubildenden, vorzugsweise mit Beginn der Ausbildung“ macht. Wie in der Vergangenheit übernimmt die Gartenbau-Versicherung in diesem Jahr wieder die Kosten für ihre Versicherten. „Damit führen sie ihr Engagement für die Jugend im Gartenbau fort“, freut sich Junggärtner-Geschäftsführer Sandro Beutnagel.

Die Leistungen des Azubi-Startpakets im Überblick:

  • Junggärtner-T-Shirt
  • bis zu sechsmal die Mitgliederzeitschrift „Junggärtner-info“
  • Junggärtner-Taschenkalender
  • Sonderkonditionen bei Junggärtner-Seminaren, -Veranstaltungen und Infomaterial
  • dreimonatiges Probeabo der TASPO
  • vier kostenlose Ausgaben der DEGA
  • zwei kostenlose Ausgaben der „Neue Landschaft“
  • vergünstigte Teilnahme an einer AdJ-Mitgliederversammlung
  • 33 Prozent Vergünstigung beim Azubikolleg des Ulmer Verlags
  • vergünstigter Eintritt auf Messen
  • Preisermäßigung bei einigen Seminaren der Bildungsstätte Gartenbau Grünberg
  • Vergünstigungen der R+V- und Central-Versicherung sowie der Bewerbungs- und Personalberatung KarriereCompany