Grüne Branche

Baltische Presstopferde mit hoher Wasserhaltefähigkeit

, erstellt von

Hawita hat in Zusammenarbeit mit Praxisbetrieben eine neue Presstopferde auf Basis von baltischen Torfen entwickelt. Die Baltische Presstopferde überzeugt laut Hersteller mit einer raschen Bewurzelung und einem sehr einheitlichen Pflanzenwuchs. Umfangreiche Versuche zeigen zudem, dass die Wasserhaltefähigkeit gegenüber herkömmlichen Presstopferden etwas höher ist, was bei vielen Kulturen im Sommer und Herbst Vorteile bietet.

Die Baltische Presstopferde von Hawita ist speziell auf die Bedürfnisse von Gemüsejungpflanzen ausgelegt. Foto: Hawita

Speziell auf die Bedürfnisse von Gemüsejungpflanzen abgestimmt

Die Luft- und Wasserkapazitäten der Baltischen Presstopferde können durch die Verwendung von strukturstabilen Sodentorfen an die jeweilige Kultur und die Jahreszeit angepasst werden, erläutert Hawita. Die speziell auf die Bedürfnisse von Gemüsejungpflanzen abgestimmte Nährstoffversorgung garantiere eine gute Pflanzenqualität im Anzuchtbetrieb. Bei der Auspflanzung im Freiland werden, so der Anbieter, ein schnelles Anwachsen und ein gleichmäßiger Bestand gewährleistet, was Voraussetzung für eine einfache und ertragreiche Ernte ist.

Hawita verwendet bei der Baltischen Presstopferde nach eigenen Angaben einen organischen Kleber, um die Klebeeigenschaften des Produkts zu optimieren und die Haltbarkeit der Ballen sicherzustellen. Selbstverständlich werden die speziellen Anforderungen an die Verarbeitung in Presstopfmaschinen erfüllt, verspricht das Unternehmen.

Klebfähiges Schwarztorfsubstrat maschinell zu Würfeln gepresst

Die Anzucht von Gemüsejungpflanzen in Presstöpfen sei im europäischen Erwerbsgartenbau seit vielen Jahren weit verbreitet. Bei diesem etablierten Vermehrungssystem wird ein klebfähiges Schwarztorfsubstrat in einer Maschine zu Würfeln mit einer Kantenlänge von vier Zentimetern oder kleiner gepresst. Nach dem Pressvorgang wird der Samen maschinell ausgelegt und die Kisten mit den Presstöpfen zur Keimung aufgestellt.

Das Verfahren ist Hawita zufolge flexibel, kostengünstig und durch die Verwendung von wiederverwendbaren Kisten besonders umweltfreundlich, da kein weiteres Verpackungsmaterial anfalle.

Vorrat an pressfähigen Schwarztorfen aus Norddeutschland nimmt ab

In den vergangenen Jahren habe sich der Vorrat an pressfähigen Schwarztorfen aus Norddeutschland deutlich verringert. Der Abbau von genehmigten und geeigneten Torfflächen schreite weiter fort, neue Flächen stünden kaum noch zur Verfügung oder werden nicht mehr zum Abbau freigegeben. Nun bietet Hawita nach eigenen Angaben dank der eigenen Schwarztorf-Flächen im Baltikum eine ebenso zukunftssichere wie qualitativ und preislich interessante Alternative an.

Dieser Beitrag ist Bestandteil des aktuellen TASPO extra Dünger & Substrate, in dem Sie unter anderem unsere große Umfrage unter Dünger- und Substratherstellern zur Zusammenarbeit mit der Grünen Branche lesen.