Grüne Branche

Baum des Jahres 2015: Feld-Ahorn

Der kleinste der drei Ahornarten in Deutschland wird 2015 im Mittelpunkt der Aktionen zum Baum des Jahres stehen. Der Feld-Ahorn (Acer campestre) setzte sich in der Stichwahl gegen die Fichte und den amerikanischen Amberbaum durch.

Der Feld-Ahorn ist vielfältig verwendbar und fällt durch seine Herbstfärbung auf.

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und Dr. Silvius Wodarz, Präsident der Baum des Jahres Stiftung, haben am 16. Oktober in Berlin den vom „Kuratorium Baum des Jahres“ vorgeschlagenen Feld-Ahorn zum „Baum des Jahres 2015“ ausgerufen. Wie Wodarz betont, macht der Feld-Ahorn gerade als Stadt- und Straßenbaum Karriere. Er bleibt mit 15 bis 20 Meter Höhe relativ klein, eigne sich daher auch für enge Straßen und Gärten, ist salz-, immissions- und ozontolerant. Er vertrage Bodenverdichtung, Hitze, intensive Sonnenstrahlung und ist trockenheitstolerant.

Seine Leistung für die Artenvielfalt und seine Toleranz gegenüber Trockenheit und Umweltbelastung werden seine Bedeutung in der Zukunft noch erhöhen, ist auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) überzeugt. Der „Baum des Jahres 2015“ biete eine Chance, den eigenen Garten umzugestalten. „Seine geringen Ansprüche an den Boden, die gute Schnittverträglichkeit und seine große Bedeutung für die Artenvielfalt machen ihn zu einer idealen Hecke für jeden, der Sichtschutz mit einheimischen Gehölzen in seinem Garten möchte“, so die SDW. db