Grüne Branche

Baumschul-Inhaber Gerd Poplawski verstorben

Wie die Baumschule Poplawski in Westerstede meldete, verstarb am 5. Dezember der Inhaber Gerd Poplawski im Alter von 45 Jahren nach einer schweren Krankheit.

Viel zu früh gegangen: Gerd Poplawski, Inhaber der Baumschule Poplawski.

Der gelernte Gärtner und Gärtnermeister schlug mit der Entwicklung des Marketingkonzeptes "Strandgrün" für Urlaubserinnerungen von der Küste einen innovativen Weg ein. Dafür gewann Gerd Poplawski 2012 den Taspo Award in der Kategorie "Baumschule des Jahres" und ist spätestens seitdem in der Grünen Branche für sein Engagement bekannt. 

Nach seinen Ausbildungs- und Wanderjahren im schleswig-holsteinischen Ammerland sowie im Ausland stieg er 1996 in den elterlichen Baumschulbetrieb ein, den Poplawski 2004 von seinen Eltern komplett übernahm. Während dieser Zeit machte sich die Baumschule vor allem mit dem starken Sortiment an Bambus einen Namen.

Mit den eigens gezüchteten Sorten ‚Frya‘ und ‚Fresena‘ ist Gerd Poplawski darüber hinaus auch als Bambuszüchter in vielen Baumschulen vertreten. Über die vier Sorten der Bambus-Neuzuchtungen mit dem Namen „Well-Born Bamboo Africa“ von Wilfried Janßen und Gerd Poplawski, die im Park der Gärten in Bad Zwischenahn 2015 in einem Mustergarten eingesetzt wurden, berichtete auch die Deutsche Baumschule in einem Artikel in der Ausgabe 09/2016.

Als Kooperationspartner des Vermarktungskonzeptes "Landgefühl" produzierte er zudem essbare Wildbeeren. Zusätzlich zu Baumschultätigkeit, Züchtung und zahlreichen Kooperationen betätigte sich Gerd Poplawski aktiv beim Bund Deutscher Baumschulen als Mitglied des Werbeausschusses des Landesverbands Weser-Ems und auf Bundesebene in dem Ausschuss Züchtung & Nomenklatur. Mit seiner Expertise unterstützte er außerdem die Gärtner-Ausbildung und gab sein Können an zahlreiche, auch betriebsfremde Junggärtner weiter.

Gerd Poplawski wird eine große Lücke bei seiner Familie, dem Verband und in der Baumschulbranche hinterlassen.


 

Cookie-Popup anzeigen