Grüne Branche

Baumschule setzt auf Wildgehölze im Container

, erstellt von

Wildgehölze setzen ein Zeichen gegen steigende Monokultur. Die Baumschule Gerd Krüger in Bad Zwischenahn hat sich darauf spezialisiert und sieht gerade bei Wildrosen einen Trend, besonders zu seltenen Sorten.

Blick in ein Container-Quartier der Baumschule. Foto: Gerd Krüger

Seit 1963 produziert die Traditionsbaumschule Drei-Liter- bis 25-Liter-Container vornehmlich für den Garten- und Landschaftsbau. „Wir haben in den vergangenen Jahren einen immer größer werdenden Trend zu Wildgehölzen festgestellt“, erläutert Inhaber Jörn Krüger. „Auch die Kommunen schreiben heimische Wildgehölze vermehrt aus.“

Baumschule Krüger produziert seit fast 40 Jahren Wildgehölze

Mit Wildgehölzen hat die Baumschule gute Erfahrungen: 1980 nahm Krüger die besonderen Wildgehölze in sein Produktionsprogramm auf und hat diesen Bereich laufend erweitert. Auf einer Gesamtfläche von 5,5 Hektar produziert der Ammerländer Betrieb ein umfangreiches Sortiment von Amelanchier, Aronia oder Chaenomeles über Buddleja alternifolia, Cornus, Hippophae und Lonicera bis zu Morus, Salix oder Viburnum.

Blütensträucher wie Kerria, Deutzia, Spiraea, Weigelia oder Philadelphus im Drei-, Zehn- und teilweise im 20-Liter-Container sind ebenso zu finden wie Prunus padus, Cornus sericea und Prunus spinosa. Wer eher größere Pflanzen bevorzugt, für den sind auch Wildgehölze als Solitärpflanzen verfügbar.

Wildgehölze im Container ganzjährig pflanzbar

„Die Kultur im Container hat bei Wildgehölzen den Vorteil, dass diese auf den Baustellen ganzjährig pflanzbar sind. Eine zeitliche Beschränkung im Projektteil Begrünung entfällt somit“, erläutert Pamela Krüger, die in den elterlichen Betrieb eingestiegen ist. Alle Pflanzen stehen ab Hof zur Abholung bereit oder können frei Baustelle geliefert werden.

Die Wildgehölze werden vor allem in großen Stückzahlen als pflegeleichtes Straßenbegleitgrün an beispielsweise Autobahnen gepflanzt. Darüber hinaus finden sie für Hecken oder in Ausgleichsflächen Anwendung. „Viele unserer Wildgehölze werden auch zur Flächenbegrünung eingesetzt“, berichtet Jörn Krüger. Aber auch in Privatgärten geht der Trend zu heimischen Produkten, in denen sich vermehrt Wildgehölz-Solitäre und vor allem Besonderheiten finden. So ist es nicht verwunderlich, dass auch zahlreiche Gartencenter ihren Bedarf an vielfältigen Wildgehölzen bei Krüger decken.

Wildrosen und besondere Salix im Baumschul-Sortiment

In der Sortimentsliste fallen außerdem Besonderheiten an Salix auf. Das umfangreiche Frühjahrs-Programm besteht mittlerweile aus elf Arten. Zusätzlich zur bekannten Salix caprea gesellen sich viele seltenere Arten, in diesem Jahr sollen noch sieben weitere hinzukommen.

Im Spätsommer bietet die Baumschule Krüger darüber hinaus ein üppiges Wildrosen-Sortiment: Arten wie canina, rubiginosa oder virginiana sind schon seit vielen Jahren im Programm. Ab 2017 sind micrantha, elliptica, villosa, majalis, mollis, paulina, vosagiaca und tomentosa neu aufgenommen worden.