Grüne Branche

Bayern Cup 2020: GaLaBau-Verband sucht neuen Termin

, erstellt von

Wann und wie kann der Bayern Cup, der Berufswettbewerb der angehenden Landschaftsgärtner im Freistaat, in diesem Jahr stattfinden? Diese Frage treibt derzeit den Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) Bayern um, denn der Termin musste aufgrund der Corona-Pandemie bereits mehrfach gekippt werden.

Die Austragung des landschaftsgärtnerischen Berufswettbewerbs auf einer Gartenschau hat Tradition – hier die Teilnehmer des Bayern Cups 2018, der vor der Eröffnung der damaligen Landesgartenschau in Würzburg stattfand. Foto: VGL Bayern

Bayern Cup sollte auf dem Gelände der Landesgartenschau Ingolstadt stattfinden

Die ursprüngliche Planung hatte vorgesehen, den 13. Bayern Cup am 2. und 3. April, drei Wochen vor Eröffnung der bayerischen Landesgartenschau, auf dem Gartenschau-Gelände in Ingolstadt auszutragen. Da im Zuge der Mitte März zur Eindämmung des Coronavirus verhängten Maßnahmen auch ein weitreichendes Veranstaltungs- und Versammlungsverbot in Bayern Kraft getreten war, war jedoch klar, dass dieser Termin unmöglich eingehalten werden konnte. Zudem hatte sich die Landesgartenschau Ingolstadt 2020 GmbH vor diesem Hintergrund am 1. April entschieden, den Start der Großveranstaltung auf den 29. Mai zu verschieben – die Organisatoren des Bayern Cup zogen nach und peilten daraufhin den 12. und 13. Mai als Termin für ihren Wettbewerb an.

Doch auch dieser Termin hat sich inzwischen erledigt, denn durch das Mitte April von Bund und Ländern ausgesprochene Verbot sämtlicher Großveranstaltungen bis einschließlich zum 31. August, ist die Durchführung der Landesgartenschau in diesem Jahr generell unwahrscheinlich geworden. Derzeit arbeiten die Verantwortlichen an einem Konzept, das Event ins Jahr 2021 zu verschieben. Eine endgültige Entscheidung darüber, ob und wann die Landesgartenschau in Ingolstadt stattfinden wird, soll am 7. Mai bekannt gegeben werden.

VGL Bayern verzichtet vorerst ganz auf Austragung des Berufswettbewerbs

Da durch diese Entwicklung nicht nur der Termin, sondern auch der Austragungsort für den Berufswettbewerb des bayerischen Landschaftsgärtner-Nachwuchses weggefallen ist, hat sich der VGL Bayern inzwischen dazu entschlossen, vorerst ganz auf die Austragung des Bayern Cup zu verzichten. „Oberstes Gebot in der aktuellen Situation ist der Schutz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei unserem Berufswettbewerb. Dies ist auch die mehrheitliche Meinung der Mitgliedsbetriebe, die sich mit ihrem Landschaftsgärtner-Nachwuchs an der Austragung des Bayern Cups beteiligen“, erklärt dazu Dietmar Lindner, Vizepräsident des VGL Bayern und Vorsitzender des Fachgremiums Berufsbildung.

Hinzu komme eine zeitliche Komponente, die zunehmend Probleme mit sich bringe – viele der angehenden Landschaftsgärtner stehen inzwischen kurz vor ihren Abschlussprüfungen und müssen sich darauf konzentrieren. „Mit der Aussetzung des Wettbewerbs bis mindestens nach dem Prüfungszeitraum wollen wir den Beteiligten Planungssicherheit geben“, so Lindner. Insgesamt acht GaLaBau-Fachbetriebe aus Ober- und Niederbayern, Mittelfranken, Schwaben und der Oberpfalz wollen sich jeweils mit einem Zweierteam am diesjährigen Bayern Cup beteiligen.

Verband hofft, Bayern Cup im September nachholen zu können

Ziel des Verbands sei jedoch nach wie vor, ein bayerisches Team beim bundesweiten Landschaftsgärtner-Cup ins Rennen zu schicken, wie Laura Gaworek, Referentin für Nachwuchswerbung beim VGL Bayern, betont. „Wir machen uns weiterhin Gedanken, wann und wie wir unseren Wettbewerb für alle fair und sicher bewerkstelligen können. Eventuell ergibt sich im September eine Möglichkeit“, so Gaworeks Hoffnung. Der diesjährige Bundesentscheid des Landschaftsgärtner-Cups soll am 17. und 18. September im Rahmen der GaLaBau Messe in Nürnberg stattfinden.

Weitere Nachrichten zur Corona-Krise finden Sie unter dem Newstag „Coronavirus“.

Cookie-Popup anzeigen