Grüne Branche

BayWa startet mit Smart Farming Challenge in die zweite Runde

, erstellt von

Die BayWa AG fördert innovative Ideen und Technologien in Form nachhaltiger Landwirtschaft auf Satellitendatenbasis. Jetzt geht die BayWa mit der Smart Farming Challenge in die zweite Runde auf der Suche nach neuen Konzepten. Noch bis Ende Juni können sich Interessierte im Rahmen des Copernicus Masters Wettbewerbs bewerben.

Innovative und nachhaltige Projekte auf der Basis von Satellitendaten sind bei der zweiten Smart Farming Challenge gefragt. Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft/Juliane Hermann

Fachmännische Unterstützung für den Gewinner

Im Zuge des internationalen Wettbewerbs Copernicus Masters können sich Start-ups, Studenten, Forschungsgruppen und Privatpersonen ab sofort wieder mit ihren innovativen Ideen, Projekten und Technologien im Rahmen der Smart Farming Challenge der Bayerischen Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften (BayWa) bewerben.

Im Zentrum der Smart Farming Challenge stehen Konzepte, die zu einer nachhaltigeren und effizienteren Landwirtschaft anhand von Satellitendaten beitragen. Die BayWa und ihre Tochtergesellschaften FarmFacts und Vista unterstützen den Gewinner anschließend als Mentoren in der Weiterentwicklung seiner Innovation. Sie stehen ihm beispielsweise bei der Entwicklung einer Go-to-Market-Strategie und der Anlage von Feldversuchen beratend zur Seite, um das innovative Konzept anschließend für Landwirte zeitnah nutzbar zu machen.

Neben der Siegerprämie in Höhe von 5.000 Euro rundet der Zugang zu unternehmenseigenem Wissen, zum Markt sowie zur Next Farming Software als Kundenplattform den Gewinn ab. Außerdem erhält der Gewinner ein von der Europäischen Kommission gefördertes Nutzungsrecht für Satellitendaten im Wert von 10.000 Euro.

Nationale und internationale Smart Farming-Lösungen

„Um die weltweit steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln zu stillen, kommt der Landwirtschaft eine entscheidende Bedeutung zu. Die Herausforderung ist, unter dem Einfluss des Klimawandels und des Flächenrückgangs zukünftig zehn Milliarden Menschen auf diesem Planeten zu ernähren“, so Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa. Das Unternehmen bietet aktuell satellitenbasierte Lösungen für eine ressourcenschonende Aussaat und Bewässerung an, die über den Heimatmarkt Deutschland hinaus unter anderem auch in Afrika ihre Anwendung finden.

„Die Smart Farming Challenge ist für uns ein vielversprechender Weg, um bestehende Anwendungen weiterzuentwickeln, zu ergänzen oder gänzlich neue Ansätze für eine satellitenbasierte Landwirtschaft zu entdecken“, ergänzt Jörg Migende, Leiter Agrar Vertrieb und Leiter Digital Farming bei der BayWa. Besonders interessant sei die frühzeitige Erkennung von Pflanzenkrankheiten.

Der Wettbewerb Copernicus Masters wurde von der Europäischen Weltraumorganisation ESA und dem Anwendungszentrum initiiert. 2018 hat sich die BayWA erstmals mit einer eigenen Kategorie „Smart Farming“ am Wettbewerb beteiligt. Unter den 29 Bewerbern setzte sich die Forschergruppe des National Research Council aus Italien durch. Insgesamt wurden 188 Innovationen über alle Kategorien eingereicht. Eine Bewerbung ist noch bis zum 30. Juni dieses Jahres möglich. Unter copernicus-masters.com können die Innovationen online einegreicht werden.