Grüne Branche

BBE-Studie: Marktvolumen Garden-Living wächst jährlich

Die BBE Handelsberatung, (München) und Marketmedia24 (Köln) veröffentlichten erstmals den Markt-Monitor Garden-Living 2011. Die Verbraucher lassen laut BBE das Marktvolumen für Garden-Living jährlich wachsen. Abzulesen sei diese Entwicklung an den neu erhobenen und strukturierten Daten von Marketmedia24. Parallel verändere sich der Markt selbst: „Der Trend geht zu ganzheitlichen Lösungen im Garten“, so BBE-Experte Sebastian Deppe. 

Damit seien weitere Veränderungen oder Verschiebungen innerhalb der Sortimente und der Vertriebswege zu erwarten. Garden-Living wurde in der Vergangenheit ausschließlich als Teilmarkt des Gartenmarktes betrachtet.

Wachstum und Eigendynamik von Outdoor-Living zwingen die Marktteilnehmer allerdings zur größeren Aufmerksamkeit für dieses Segment, so die BBE. Für den Markt Garden-Living gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr insgesamt rund 2,68 Milliarden Euro aus.

Zu diesem Ergebnis kommen BBE und Marketmedia24. Bis 2012 prognostiziert Marketmedia24 einen nochmaligen Anstieg um 6,4 Prozent.
Draußen leben und kaufen


Draußen leben und kaufen
Mit rund 33 Prozent Marktanteil geben die Bau- und Heimwerkermärkte (mit Gartencentern) und die reinen Gartencenter beim Vertrieb den Ton an. Doch lässt der Wettbewerb Bewegung aufkommen: Der Möbelhandel vereine bereits rund 13 Prozent Marktanteil auf sich, Gartenmöbel inklusive Auflagen und Gartenschirme allein betrachtet.

Die Distributionsseite Garden-Living werde von einem Phänomen begleitet. Wer gern draußen lebe, der kaufe offenbar auch gern draußen ein: Gartenlust, Gartenfest, Landart, Landpartie etwa heißen diese temporären Shopping-Center unter freiem Himmel. Für Bayern höre das Wohnen schon traditionsgemäß nicht an der Haustüre auf.

Heute beziffere sich der Markt auf 440,3 Millionen Euro. Das entspricht 35 Euro bei den Pro-Kopf-Ausgaben. So viel wird in keinem anderen Bundesland für Outdoor-Living ausgegeben, berichtet der BBE-Markt-Monitor.