Grüne Branche

BdB: „Bundeskonzept grüne Infrastruktur“ und Ausweitung der Städtebauförderung wichtige Signale der Politik

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) begrüßt die von den Koalitionsarbeitsgruppen geplante Anhebung der Städtebauförderung und das „Bundeskonzept grüne Infrastruktur“. Die Vorschläge der Koalitionsarbeitsgruppe Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, die Städtebauförderung finanziell auszuweiten und das „Leitprogramm“ der „Sozialen Stadt“ ressort-übergreifend zu gestalten, seien wichtige Ansatzpunkte, um der grünen Infrastruktur in Städten politisch mehr Geltung zu verschaffen, so der BdB. 

„Die soziale Stadt impliziert auch immer eine starke Betonung der grünen Infrastruktur“, sagt Markus Guhl, Hauptgeschäftsführer des BdB.

Ebenso erfreut zeigt sich der BdB in Hinblick auf das geplante „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ auf Basis der EU-Initiative „Grüne Infrastruktur“, das durch die Koalitionsarbeitsgruppe Umwelt und Landwirtschaft angedacht ist. „Es wäre in der Tat ein Meilenstein, wenn dieses Bundeskonzept nicht nur in der freien Natur, sondern auch in den Städten Anwendung fände“, so Guhl.

Der BdB plädiert deshalb dafür, das Leitprogramm „Soziale Stadt“ mit dem geplanten „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ zu verbinden. Im Zusammenspiel seien beide Vorhaben eine wichtige Weichenstellung, um Deutschland umfassend auf den Klimawandel vorzubereiten und den Stadtraum in seiner sozialen Funktion zu stärken. „Gehölze werden dabei eine wichtige Rolle spielen“, ist sich Guhl sicher. „Die Baumschulbranche wird die Politik mit ihrem Know-how in diesem Bereich tatkräftig unterstützen.“ (bdb)