Grüne Branche

BdB: erstmals Jahresbericht veröffentlicht

, erstellt von

Nachhaltige Produktion, Quarantäneschädlinge und Standards in der Gehölzproduktion: Das sind nur einige der Themen, die der Jahresbericht 2015/2016 des Bunds deutscher Baumschulen (BdB) beinhaltet. Mit dem jetzt veröffentlichten Bericht dokumentiert der BdB erstmals in dieser Form seine fachliche und politische Arbeit.

Der BdB will sich auch künftig für gute Rahmenbedingungen einsetzen, die es den Baumschulen erlauben, in Deutschland Gehölze zu produzieren und zu vermarkten. Foto: BdB

Auf 24 Seiten beschreibt der BdB unter anderem seine politische Interessenvertretung für den Berufsstand in Bezug auf Stadtgrün, Grüne Infrastruktur, Baumforschung, Alleenschutz sowie die Nationale Strategie für grüne Stadtentwicklung. Zu den konkreten politischen Forderungen zählen etwa steuerliche oder die Forderung nach fünf Prozent Grün am Bau, die GAP-Reform und die Reform der Auftragsvergabe.

BdB legt in seinem Jahresbericht Grundüberzeugungen des Verbands dar

Der BdB lege mit dieser Form der Dokumentation, die in den kommenden Jahren fortgeführt werden soll, „seine Grundüberzeugungen dar“, heißt es im Vorwort von BdB-Präsident Helmut Selders. Dazu gehören auch die Imagekampagne des Verbands und die Ausbildungsoffensive „Zukunft Grün“, die entsprechend ebenso im Jahresbericht 2015/2016 Erwähnung finden. Gemeinsam mit dem monatlichen Mail-Magazin „Grün online“ soll der Jahresbericht die bisherige Print-Publikation „Grün ist Leben“ ersetzen.

Das letzte Kapitel des BdB-Jahresberichts widmet sich dem bundes- und europaweiten Netzwerk des Verbands. Hier geht es unter anderem um die Veranstaltungen und Beteiligungen des BdB.

BdB-Hauptgeschäftsführer Guhl: „internationale Konkurrenz schläft nicht“

„Die internationale Konkurrenz schläft nicht. Umso wichtiger ist es, dass sich Politik und Öffentlichkeit dieser verborgenen Branche, die voller Hidden Champions steckt, bewusst wird und unsere Unternehmen am heimischen Mark, aber auch beim Export der Gehölze stärkt“, so Markus Guhl, Hauptgeschäftsführer des BdB, in seinem abschließenden Ausblick.

Der BdB werde sich auch weiterhin für gute wirtschafts- und umweltpolitische Rahmenbedingungen einsetzen, die es den Baumschulen erlauben, am Standort Deutschland Gehölze zu produzieren und zu vermarkten, so Guhl.

Den Online-Jahresbericht des BdB finden Sie hier.