Grüne Branche

BdB-Imagekampagne geht in die zweite Runde

Entscheidung für die Fortführung 2015–19
Im Sommer 2011 gab der Bund deutscher Baumschulen den Startschuss für eine gemeinschaftlich finanzierte Imagekampagne, gemäß dem Motto „Agieren statt reagieren“. Im Januar 2015 beschloss die Mitgliedervertreter-Versammlung auf der Wintertagung die Fortführung der BdB-Imagekampagne für weitere vier Jahre.

"Wir produzieren das, was viele haben wollen und brauchen, denn erst mit Pflanzen werden Landschaften, Städte und nicht zuletzt private Gärten zu lebens- und liebenswerten Räumen“, stellte BdB-Präsidiumsmitglied Andreas Huben fest. Doch diese Tatsache sei bis vor wenigen Jahren in der Öffentlichkeit zu wenig wahrgenommen worden: „Dass Baumschulen wichtige Leistungen für die Umwelt und für das Wohlbefinden der Menschen erbringen, dass Baumschulgärtner ein anspruchsvoller, attraktiver und vielseitiger Beruf ist, hat vor 2011 niemand offensiv bekannt gemacht“, so Huben auf der Wintertagung in Goslar.

Wie alles anfing
In enger Abstimmung mit dem BdB-Präsidium, dem Haupt- und Fachausschuss sowie der BdB-Bundesgeschäftsstelle und der Agentur Ned.Work (Düsseldorf) wurde ein Konzept erarbeitet, das im Januar 2011 bei der Wintertagung im geschlossenen Teil der Mitgliedervertreterversammlung vorgestellt wurde. Erklärtes Ziel: Die Imagekampagne will Baumschulbetriebe, ihre Produkte und Leistungen sowie den Verband BdB in der Öffentlichkeit und bei Entscheidern in Politik und Wirtschaft bekannt machen.

Instrumente der Kampagne
Die Imagekampagne wurde auf eine Laufzeit von zunächst vier Jahren angelegt. Für Tageszeitungen, Magazine, Websites und Redaktionen von Rundfunk und TV wurden von Beginn an jährlich 20 Presseberichte sowie zehn sogenannte Kurzbeiträge zu Baumschulthemen erarbeitet.

Die Website www.gruen-ist-leben.de wurde neu gestaltet und um einen geschlossenen Bereich für Mitglieder erweitert. Darüber hinaus entstanden in den ersten Jahren verschiedene Broschüren und Druckwerke zur Nachwuchswerbung, Film- und Fotoproduktionen, zwei Facebook-Präsenzen und regelmäßige Newsletter; zudem wurden Journalistenreisen organisiert.

Breites Themenspektrum
Die durchgängigen Botschaften der Kampagne stecken in den Produkten und Leistungen der Branche: Mit mehr als 1000 Mitgliedsbetrieben steht der BdB für eine große Vielfalt – vom kleinen Familienbetrieb bis zum international operierenden Großunternehmen, vom spezialisierten Veredelungsbetrieb bis zur breit aufgestellten Sortimentsbaumschule. Entsprechend breit ist das Themenspektrum der Pressearbeit angelegt.

Ergebnisse der Pressearbeit
Die Anzahl der Veröffentlichungen, die seit Sommer 2011 für den BdB erzielt wurden, sind kontinuierlich gestiegen. „Die Medien brauchen eine gewisse Dichte an Meldungen, bevor ein Thema wirklich Auftrieb bekommt“, weiß Peter Menke (Ned.Work).

bdb/db


Lesen Sie mehr über die Ergebnisse der Pressearbeit, das positive Echo und wie es
weitergehen soll im vollständigen Artikel der Ausgabe 04/2015 Deutsche Baumschule.