Grüne Branche

BdB-Wintertagung in Goslar: Gehölzprädikat nach Vorbild ADR?

Auch für die Gehölzsichtung ist ein Gütesiegel ähnlich dem Gütesiegel der ADR, also der Allgemeinen Deutschen Rosenneuheitenprüfung, bei der jährlich neue Rosensorten auf ihre Eignung bewertet, verglichen und bekannt gemacht werden, im Gespräch. Darauf verwies Holger Hachmann vom Ausschuss Züchtung und Nomenklatur/Gehölzsichtung auf der Wintertagung des Bundes deutscher Baumschulen in Goslar.

Prof. Dr. Henning Schacht vom Fachgebiet Baumschule der Fachhochschule Osnabrück habe sich bereiterklärt, ein solches Gütesiegel für die Gehölzsichtung zu entwickeln. Der Auftrag, dies im Rahmen ihrer Masterarbeit gedanklich anzugehen, wurde dabei an Miriam Grünhagen vergeben, berichtete Hachmann. Ziel sei neben den Veröffentlichungen in Gartenmagazinen und dem Internet zu einer noch besseren Wertschätzung und Publikation der Sichtungsarbeit zu kommen.

Daneben berichtete Hachmann von neu vorliegenden Sichtungsergebnissen. Endlich und leider verzögert ausgewertet sei die bereits 2001 bis 2006 erfolgte Sichtung flachwachsender Wacholder, die beispielsweise im Friedhofsbereich eine wichtige Rolle spielen. Aus Sicht des Ausschusses seien die wichtigsten Kriterien für die Verwendung dieser Juniperus-Gruppe: geschlossene Bodenbedeckung, Wüchsigkeit und damit verbundene Verwendungs-Standorteignung, Mängel (beispielsweise Kniebildung), Gesundheit (beispielsweise Anfälligkeit gegen Kabatina), Winterhärte und Nadelausfärbung.

Getestet wurden insgesamt 19 Sorten von Juniperus communis, J. conferta, J. davurica, J. horizontalis, J. procumbens, J. sabina und J. squamata an 13 Standorten mit klimatisch guter Verteilung.

Die höchste Gartenbewertung (drei Sterne) erzielten laut Hachmann folgende Sorten: J. communis 'Corielagan', 'Green Carpet', 'Hornibrookii' und 'Repanda', Juniperus horizontalis 'Blue Chip', 'Prince of Wales' und 'Turquoise Spreader', Juniperus sabina 'Tom No Blight' und 'Tamariscifolia' und Juniperus squamata 'Blue Carpet'.

Durchgefallen, weil nicht gesund, seien folgende Kriechwacholder: Juniperus procumbens 'Nana' und J. conferta 'Blue Pacific'. Die detaillierten Ergebnisse sind unter www.gehoelzsichtung.de zu finden. Bedingt durch die lange Zeit seit Sichtungsbeginn seien leider wertvolle Neuheiten wie Juniperus communis 'Green Mantle' oder bei Juiperus horizontalis 'Icee Blue' und 'Mother of Load' nicht einbezogen gewesen. Ein Problem, das sich angesichts der Innovations-Dynamik einiger Gattungen oder Arten wie Potentilla, Buddleja oder Weigela nie ganz lösen werde.

Unmittelbar vor der Veröffentlichung stünden die Ergebnisse für die Gattungen Deutzia, Weigela und Fargesia. Zu den laufenden Sichtungen gehörten Ilex meserevae inklusive Os-manthus und Ilex aquifolium 'Alaska' als Winterhärteanzeigersorte sowie Mahonia aquifolium und repens in rund 20 Sorten.

Geplant seien Sichtungen zu Wisteria (rund 25 Sorten) und Caryopteris (15 Sorten). Vorgesehen sei außerdem eine Sichtung bei der Zaubernuss Hamamelis (Minimum 25 Sorten) mit dem Schwerpunkt Sortenechtheit, späte und somit marktgerechtere Blütezeit sowie Kleingarteneigung.

In der Eurpäischen Sichtung ("Eurotrials") sei die Sichtung bei der Rispenhortensie Hydrangea paniculata in rund 30 Sorten publikationsreif. Laufende Sichtungen bei den Eurotrials seien Buddleja und Lavandula.