Grüne Branche

BdF: Lüder Nobbmann feierlich verabschiedet

Neun Jahre lang hat Lüder Nobbmann als Vorsitzender des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) die Geschicke seines Berufsstands maßgeblich mitbestimmt. Für eine Wiederwahl stand er bei der Bundestagung der Friedhofsgärtner in Fulda jedoch nicht mehr zur Verfügung. 

Lüder Nobbmann war neun Jahre lang Vorsitzender des Bunds deutscher Friedhofsgärtner (BdF). Bei der Bundestagung der Friedhofsgärtner in Fulda wurde er feierlich verabschiedet. Foto: BdF

In seine Amtszeit bei den Friedhofsgärtnern fallen einige herausragende Projekte und Entwicklungen: Die Imagekampagne „Es lebe der Friedhof!“, die Entwicklung des Konzepts Memoriam-Garten, die intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gründung der „Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner mbH (GdF) als Weiterentwicklung der friedhofsgärtnerischen Strukturen auf Bundesebene, stehen hier stellvertretend für die Vielzahl an Aufgaben und Projekten, die er gemeinsam mit den Gremien und Kollegen durchführte.

Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), dankte Nobbmann bei seinem Grußwort zur Tagung im Namen des ZVG für seine erfolgreiche Arbeit. „Der Einsatz für das Produkt Pflanze und für den Berufsstand war unermüdlich“, lobte er und dankte besonders für „alles, was er für seinen Berufsstand innerhalb des ZVG getan hat.“ Die Friedhofsgärtner drückten Nobbmann gegenüber ebenfalls ihren Dank aus für das beispiellose Engagement als Bundesvorsitzender. Die Organisationen der Friedhofsgärtner auf Bundesebene wünschten ihm eine weiterhin glückliche Hand und für seine persönliche Zukunft viel Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.

Auf der Bundesarbeitstagung im Jahr 2006 wurde Lüder Nobbmann zum Bundesvorsitzenden der Friedhofsgärtner gewählt. Zuvor war er bereits viele Jahre im BdF-Arbeitskreis „Pflanze“ tätig. In seiner Eigenschaft als „Pflanzenexperte“ hat Lüder Nobbmann viele Jahre das Preisgericht auf den großen Gartenschauen beraten und ist seit Jahren als Preisrichter tätig. Sein nächster Einsatz wird bei der Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion erfolgen. Für diese Tätigkeit kommt ihm sein immenses Pflanzenwissen und seine langjährige gärtnerische und züchterische Arbeit zugute. (zvg/bdf)