Grüne Branche

BDLA fordert Bund-Länder-Programm zur Hochwasservorsorge

Die Hochwasservorsorge und die Anpassung an den Klimawandel werden nach Ansicht des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) in Deutschland nach wie vor nicht konsequent genug verfolgt. Deutliches Zeichen dafür seien von Wassermassen und Schlammlawinen überflutete Straßen und Stadtquartiere. Deshalb fordert der BDLA ein koordiniertes Bund-Länder-Programm zur Anpassung an den Klimawandel. 

Nur so könnten investive Maßnahmen der kommunalen und privaten Hochwasservorsorge sowie eine ökologische Stadtentwicklung nachhaltig realisiert werden. Dafür sei endlich ein konsequentes Handeln der Politik erforderlich, betont der BDLA. Die Anpassung an den Klimawandel sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Bürger und Kommunen dürften mit den Problemen nicht alleingelassen werden.

Unter anderem müsse den Flüssen mit dem Rückbau von Eindeichungen wieder mehr Raum gegeben werden. Begrünte Dächer und Versickerungsanlagen könnten das Wasser bereits auf den Grundstücken speichern, so der BDLA. Darüber hinaus müssen in den Städten offene Bachläufe und Regenmulden zu einer „grünen Infrastruktur“ vernetzt werden, die sowohl Hochwasserschutz als auch Lebensraum für Tiere und Pflanzen bietet. (ts)