Grüne Branche

Beispielhaft: GaLaBau-Azubis lernen in zwei Betrieben

, erstellt von

Angehende Landschaftsgärtner, die ihre Ausbildung bei Center Parcs in Leutkirch machen, lernen ab sofort auch bei Hermann Kutter in Memmingen. Die beiden Unternehmen schlossen einen beispielhaften Kooperationsvertrag für den Ausbildungsberuf Landschaftsgärtner ab.

Azubis vom Center Parcs Park Allgäu werden bei Hermann Kutter künftig Baustellenarbeiten erlernen, wie etwa pflastern oder Platten legen. Foto: Kutter Gmbh & Co. KG

Kutter und Center Parcs vermitteln jeweils fehlende Ausbildungsinhalte

Beide Betriebe legen nach eigenen Angaben Wert auf eine Top-Ausbildung. Für den Park Allgäu suchte Center Parcs daher einen Partnerbetrieb, der fehlende Ausbildungsinhalte qualifiziert vermitteln kann.

Bei Hermann Kutter kommen die Azubis der niederländischen Ferienpark-Kette Center Parcs auf unterschiedlichsten Baustellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Einsatz. Dort können sie sich beim Neubau von Grün- und Sportanlagen mit Ausbildungsinhalten befassen, die der Park Allgäu nach eigenen Angaben intern nicht leisten könnte – zum Beispiel Neubauprojekte vorbereiten, Dränagen legen oder Fahr- und Fußwege erstellen.

Azubis profitieren von noch mehr praktischer Erfahrung

Vereinbart ist zwischen den beiden Unternehmen, dass die angehenden Landschaftsgärtner rund acht Wochen pro Jahr zusätzliche fundierte Fachkenntnisse bei Kutter erwerben.

„Durch die Kooperation werden die Center Parcs-Azubis von noch mehr praktischer Erfahrung und dem Einblick in einen weiteren Ausbildungsbetrieb profitieren“, erklärt Ernst Leinfelder, Ausbildungsleiter bei Hermann Kutter. Er erarbeitete die gemeinsamen Vertragsdetails mit Ronnie Bonet, Personalleiter der für die Ausbildung zuständigen Center Parcs Bungalowpark Allgäu GmbH.

Angehende Landschaftsgärtner schneiden Palmen im Winter

Auch umgekehrt soll es einen Austausch geben: „Bei uns im Aqua Mundo Erlebnisbad lernen die Kutter-Azubis selbst im tiefsten Winter, wie man Palmen schneidet“, verdeutlicht Bonet. Die vielseitigen Grünanlagen des 184 Hektar großen Ferienparks plant Kutter vor allem für Pflanzen- und Pflegeschulungen zu nutzen.