Grüne Branche

Berlin/Brandenburg: Andrea Wicklein (MdB) im Dialog mit Gartenbauverband

Andrea Wicklein, Brandenburger SPD-Bundestagsabgeordnete und Mittelstandsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, informierte sich in einem Gespräch in der Geschäftsstelle des Gartenbauverbandes Berlin – Brandenburg über die aktuelle Branchensituation sowie die Erwartungen des gärtnerischen Berufsstandes an die Politik und die kommende Bundestagslegislaturperiode. 

Andrea Wicklein besuchte den Gartenbauverband Berlin – Brandenburg. Foto: GVBB

Jörg Kirstein, Präsident des Gartenbauverbandes Berlin – Brandenburg, machte in dem Gespräch deutlich, dass „die Sicherung der regionalen Produktion, die Wertschätzung der Erzeugnisse sowie die Entlohnung der Mitarbeiter in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen“. Der Berufsstand stelle sich dieser Herausforderung, aber die Rahmenbedingungen für die Produktion und Vermarktung müssen durch die Politik mit größerer Priorität gestaltet werden.

Die extremen Witterungsbedingungen in diesem Jahr unterstreichen erneut die große Abhängigkeit für die Produktion und Vermarktung, die zu erheblichen finanziellen Belastungen einzelner Betriebe führt. Der Berufstand fordert dazu seit Jahren die Schaffung einer steuerfreien Risikorücklage. Denn diese Ereignisse entziehen sich dem unternehmerischen Einfluss und bedürfen wegen ihrer Unvorhersehbarkeit einer ausreichenden finanziellen Vorsorge.

In ihrer Funktion als Mitglied des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung im Bundestag interessierte sich die Abgeordnete auch für den Forschungsbedarf im Gartenbau. Präsident Kirstein verdeutlichte anhand der Nachfrage der Innovationsrichtlinie des brandenburgischen Landwirtschaftsministeriums, dass ein überdurchschnittlicher Anteil an Innovationsprojekten durch den Gartenbau angeregt worden ist. Darauf müsse in der kommenden Agrarförderperiode aufgebaut werden.

Innovation und Wissenstransfer in die Praxis sind entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors. Die fachliche Beratung ist ein Garant für die Umsetzung des kontrolliert – integrierten Anbaus als umweltschonendes Anbauverfahren und für die Existenzsicherung der Betriebe. (gvbb)