Grüne Branche

Berufsstand verurteilt unzulässige Verkäufe: Handel mit nicht zugelassenen Präparaten wurde aufgedeckt

Nach den Recherchen des ZDF-Magazins Frontal 21 und der Umweltorganisation Greenpeace vertreiben manche Agrargroßhändler nicht zugelassene, teils sogar verbotene Pflanzenschutzpräparate. Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) forderte die Behörden auf, die Missstände schonungslos aufzudecken.

Intensive Bemühungen des Berufsstandes um Glaubwürdigkeit und „um das Vertrauen der Verbraucher in eine verantwortungsbewusste und sachgerechte Handhabung von Pflanzenschutzmitteln“ erleiden nach Angabe von ZVG-Präsident Heinz Herker schweren Schaden. Mit den Machenschaften einzelner Händler würden zugleich Projekte wie das Qualitätssicherungssystem QS bei Obst und Gemüse konterkariert. Zugleich unterstrich der ZVG die Forderung des Berufsstandes nach Harmonisierung der Pflanzenschutzmittelzulassung in Europa. Neben Händlern und Produzenten zählten die Behörden gleichermaßen zu den Zielobjekten der Recherche von Frontal 21 und Greenpeace. Laut Greenpeace würden die Landesagrarministerien kaum Maßnahmen ergreifen, um Verbraucher und Umwelt vor dem unzulässigen Treiben zu schützen.