Grüne Branche

Berufswettbewerb: GaLaBau-Auszubildende sind Deutsche Meister

Die Auszubildenden Max Kreß und Christian Menken des Ausbildungsbetriebes Cölestin Huhn haben mit dem ersten Platz im Berufswettbewerb der Landschaftsgärtner den Titel als Deutscher Meister errungen. Durch das hervorragende Abschneiden beim Hessen-Thüringen Cup in Erfurt qualifizierten sich Max und Christian für den Bundesentscheid in Koblenz. 

Die neuen Deutschen Meister heißen Max Kreß (links) und Christian Menken (rechts). Mit seinen Auszubildenden freut sich der GaLaBau-Unternehmer Cölestin Huhn (Mitte). Foto: privat

Beide Auszubildenden wurden vom Ausbildungsbetrieb Cölestin Huhn bereits auf spezielle Baustellen mit Natursteinen –Natursteinpflaster, Wildpflaster, Trockenmauerwerk – eingesetzt.

Diese gezielte Ausbildung wurde noch intensiviert, nachdem die Qualifizierung im Landesentscheid für den Bundesentscheid geschafft war. Unermüdliche Übungen mit Natursteinmauern in den verschiedensten Ausführungen sowie Natursteinpflaster aller Größen auf der Lehrbaustelle kamen hinzu.

Ein Lehrgang für Bearbeitung von Natursteinen in Heidelberg wurde zusätzlich zu den Lehrgängen in Erfurt und Witzenhausen (Deula) absolviert. Auch der Bau einer Holzterrasse aus Bangkirai-Bohlen wurde intensiv und detailliert geübt, insbesondere das Einmessen in Bezug auf Längen und Höhen. 

Exakte Ausführung und voll im Zeitplan
Die Wettbewerbsaufgabe, ein kleiner Garten von vier mal fünf Metern, wurde nach der Bekanntgabe der Ausführungsunterlagen in allen Details wie Pläne, Leistungsverzeichnis, Schnittzeichungen und Pflanzplan akribisch durchgesprochen.

Mit diesem Wissen bestens gerüstet fuhren die Wettbewerbsteilnehmer sowie Cölestin Huhn am Donnerstagmittag nach Koblenz – beide Autos vollgepackt mit ausgewähltem Werkzeug und Maschinen. Nach intensiver Einweisung am Donnerstag durch die Juroren aller Bundesländer begann der Wettbewerb am Freitagmorgen 9. September 2011 um neun Uhr.

Bereits am Nachmittag waren große Unterschiede in der Qualität sowie auch beim Fortschritt der Baustelle zu erkennen. Die Finalisten Max und Christian waren den übrigen Mitbewerbern der anderen Bundesländer in deutlichem Zeitabstand voraus. So kam es, dass die beiden am Samstag etwa eine Stunde vor Ende der regulären Zeit (15 Uhr) die Fertigstellung vermelden konnten.

Der optische Eindruck war hervorragend – das Natursteinpflaster war mustergültig in Bögen verlegt. Alle Maße wurden von den Juroren millimetergenau nachgemessen. Nicht nur die Maßgenauigkeit und Optik wurden bewertet, sondern auch Kriterien wie Arbeitsweise, Unfallverhütungsvorschriften oder Ordnung der Baustelle während der Arbeiten. 

 

Erster Platz mit deutlichem Ergebnis
Gegen 18 Uhr war es endlich so weit: Nach 14 Stunden messen, pflastern, zimmern, Steine setzen, Brunnen bauen und pflanzen verlas der neu gewählte Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), August Forster, die Platzierungen.

Das Team Max Kreß und Christian Menken vom Ausbildungsbetrieb C. Huhn aus Schlüchtern aus dem Landesverband Hessen-Thüringen errang den ersten Platz und damit den Sieg. Damit sind die beiden Deutsche Meister 2011. Der Jubel war groß, zumal in den vergangenen Jahren die Teams aus Baden-Württemberg diesen Wettbewerb mit sehr guten Leistungen dominierten.

Wie sich herausstellte, gab es zwischen dem ersten und zweiten Platz einen ansehnlichen Punkteabstand, das zweitplatzierte Team aus Baden-Württemberg und das drittplatzierte Team aus Nordrhein-Westfalen lagen in der Punktezahl sehr eng beieinander.

Dies zeugt vom hohen Qualitätsstandard der Teams. Vorderste Plätze hatte Cölestin Huhn zwar im Visier, mit dem Sieg hatte er jedoch nicht gerechnet. Alle Mühen haben sich also gelohnt und Ausbilder Cölestin Huhn ist auf „seine“ beiden Deutschen Meister sehr stolz!