Bewerbungsprozess für Fleurop-Interflora World Cup startet

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Beim Fleurop-Interflora World Cup 2015 in Berlin trat Jürgen Herold für Deutschland an. g&v Archivfoto: Christian Mannsbart

Im September 2023 wetteifern die besten Floristen beim Fleurop-Interflora World Cup in Manchester um den Weltmeistertitel. Wer dabei für Deutschland antreten wird, entscheidet sich beim nationalen Vorentscheid. Interessierte Floristen können sich laut Fleurop noch bis Ende August für den Auswahlprozess anmelden.

Deutscher Kandidat für 2023 gesucht

Die Erwartungen für den laut Fleurop international größten und bedeutendsten Wettbewerb der Grünen Branche sind hoch: Bei den letzten beiden Fleurop-Interflora World Cups 2015 und 2019 konnten die deutschen Teilnehmer am Ende jeweils eine Top-10-Platzierung belegen – während sich Jürgen Herold 2015 in Berlin den fünften Platz sicherte, errang Stephan Triebe 2019 in Philadelphia Platz vier. Nun wird der deutsche Kandidat für die kommende Weltmeisterschaft der Floristen gesucht, die vom 7. bis 9. September 2023 im britischen Manchester ausgetragen wird.

Drei Wettkampftage mit spezifischen Aufgaben

Der Wettbewerb, bei dem die besten Floristen der Welt ihr ganzes florales Können präsentieren, erstreckt sich über insgesamt drei Tage mit insgesamt sechs Vorläufen. Wie Fleurop dazu erklärt, erreicht nur etwa die Hälfte der Teilnehmer das Halbfinale am Freitagabend, um einen Tag später im großen Finale um den Weltmeistertitel kämpfen und die Nachfolge des 2019er World-Cup-Siegers Bart Hassam antreten zu können. Zu den spezifischen Werkstücken, die die Teilnehmer des Fleurop-Interflora World Cups jeweils in einem streng definierten Zeitrahmen anfertigen müssen, gehören unter anderem Überraschungsaufgaben, die Fleurop zufolge schnelles Denken und Interpretation erfordern. Andere Aufgaben wiederum werden den Kandidaten demnach bereits im Voraus bekanntgegeben und in monatelanger Vorarbeit entwickelt.

Nationaler Vorentscheid gestartet

Um den deutschen Teilnehmer für den Wettbewerb im kommenden Jahr zu bestimmen, hat Fleurop jetzt den nationalen Vorentscheid gestartet. Interessierte Floristen und Floristinnen sind daher dazu aufgerufen, sich bis zum 31. August 2022 mit ihren vollständigen Kontaktdaten via E-Mail für den Auswahlprozess anzumelden. Bereits am 1. September erhalten Fleurop zufolge alle rechtzeitig angemeldeten Bewerber eine Aufgabe, deren individuelle Umsetzung bis zum 30. September schriftlich – in Wort und (Bewegt-)Bild – bei Fleurop einzureichen ist. Eine Fachjury wird die Einsendungen am 7. Oktober bewerten, die Bekanntgabe der ausgewählten Finalisten erfolgt laut Fleurop am 10. Oktober. Diese dürfen schließlich am 9. Dezember an einem ganztägigen Audit-Day in Berlin teilnehmen, wo sie erneut verschiedene Aufgaben gestellt bekommen.

Fleurop schickt deutschen Kandidaten ins Titelrennen

Wer letztlich für Deutschland zur Floristen-Weltmeisterschaft nach Manchester fährt, soll Fleurop zufolge noch am selben Abend verkündet werden. Der ausgewählte Kandidat wird von der deutschen Fleurop-Landesabteilung ins Rennen geschickt, die den Angaben zufolge auch das Startgeld von 12.500 Britischen Pfund und sämtliche im Vorfeld anfallenden Weiterbildungskosten übernimmt. Wie Fleurop erklärt, muss der oder die „Auserwählte“ nämlich nicht nur ein begnadeter Florist sein. Hilfreich seien darüber hinaus unter anderem gute Englisch-Kenntnisse, Social-Media-Skills und eine hohe Medienaffinität.

Cookie-Popup anzeigen