Grüne Branche

BGI befragte Mitglieder zu Kernkompetenzen von Landgard

In seinem jüngsten Konjunkturbarometer fragte der Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) seine Mitglieder unter anderem nach ihrer Einschätzung bezüglich Landgard. Nachdem Landgard seine neue Strategie den BGI-Mitgliedern bereits auf Regionalversammlung im März vorgestellt hatte, wurde nun erfragt, was nach Meinung der BGI-Mitglieder die Kernkompetenzen der Landgard sein sollten. 

Alle Befragten waren sich laut BGI darin einig, dass Landgard als starker Vermarkter ein wichtiger Partner am Niederrhein ist. Ebenfalls einig waren sich die BGI-Mitglieder, dass Landgard eine Schlüsselposition in der Preisbildung einnimmt. In diesem Zusammenhang erwarten die Teilnehmer des BGI-Konjunkturbarometers, das Landgard diese wichtige Position sehr verantwortungsvoll wahrnimmt.

Neben Lob und Anerkennung für die neu ausgerichtete Landgard, gab es auch konstruktive Kritik von den befragten BGI-Mitgliedern. So sollte sich Landgard mehr als Dienstleister der Erzeuger verstehen und weniger bedingungslos auf die Forderungen der Kunden eingehen. Wenn Landgard dieses Dienstleistungsdenken verinnerlicht, bestehen seitens der Topfpflanzengroßhändler auch kaum Bedenken gegen Geschäfte der Landgard mit dem LEH, da dann sichergestellt ist, dass die Ware nicht an die Supermarktketten zu Niedrigstpreisen abgegeben wird.

Abschließend halten es die BGI-Mitglieder den Angaben zufolge für wünschenswert, dass die diversen Tochterunternehmen der Landgard einer eingehenden Restrukturierung unterzogen und zugleich die Erzeuger stärker gebunden werden. Dann, so das Fazit des BGI-Konjunkturbarometers, steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit nichts im Wege. (ts/bgi)