Grüne Branche

BGL: Sturmschäden so schnell wie möglich beseitigen

Schwere Gewitter mit Orkanböen haben am Pfingswochenende zahlreiche Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. Betroffen war vor allem Nordrhein-Westfalen, meldet der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL). Angesichts weiterer angekündigter Unwetter gelte es laut BGL jetzt, die Sturmschäden so schnell wie möglich zu beseitigen und die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. 

Die Unwetter am Pfingstwochenende haben für zum Teil schwere Schäden gesorgt. Foto: klz/Fotolia.com

So hätten etwa im Bahn- und Straßenverkehr umgestürzte Bäume zu erheblichen Behinderungen geführt, die zum Teil noch nicht vollständig beseitigt seien. Der BGL empfiehlt deshalb privaten, gewerblichen und öffentlichen Grundstücksbesitzern, Bäume umgehend auf Sturmschäden kontrollieren zu lassen.

„Bei der Beseitigung der Sturmschäden können die Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus die städtischen Feuerwehren und Grünflächenämter unterstützen. Gerade Bäume gilt es auf Schäden und ihre Verkehrssicherheit zu untersuchen und fachgerecht zu pflegen. Denn viele Baumschäden sind auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen und können sich beim nächsten Sturm zu einer Gefahrenquelle entwickeln“, so BGL-Präsident August Forster. Vor dem Hintergrund der aktuellen Unwetterwarnungen sei es umso wichtiger, Kontrolluntersuchungen von Fachleuten umgehend durchführen zu lassen, so Forster weiter.

Viele Landschaftsgärtner bieten demnach einen speziellen Baumdienst und Baumpflege an, mit dem sie die Vitalität und Verkehrssicherheitspflicht von Bäumen gewährleisten – nicht nur bei Sturmschäden, sondern das ganze Jahr über, so der BGL. (ts/bgl)