Grüne Branche

Bicajoux: besondere Topfpflanze aus Belgien

Mit der Handelsmarkenbezeichnung Bicajoux machte in den letzten Jahren eine von Denis Plants aus Beervelde-Lochristi in Belgien herausgegebene neuartige Topfpflanze von sich reden. Es sind Pflanzen mit auffälligen dekorativen Blättern und markanten Blüten. 

Bicajoux mit dekorativen Blättern und besonderen Blüten. Foto: Edgar Gugenhan

Die Bicajoux zählen zu den Calatheen und damit zur Familie der Marantaceae. Fünf Sorten sind davon derzeit verfügbar, wobei ‘Mamba White’ auf der IPM in Essen am besten gefiel. Des Weiteren sind ‘Mamba Pink’, ‘Gekko’, ‘Cobra Pink’ und ‘Anaconda Pink’ zu nennen.

Die Gattung Calathea umfasst insgesamt rund 300 verschiedene Arten. Die meisten marktwichtigen Sorten aus dieser Gattung haben lang gestielte, dekorativ gezeichnete Blätter sowie einen zarten ährenförmigen Blütenstand. Generell zählen die Calatheen seit vielen Jahren zu den marktwichtigsten Blattpflanzen innerhalb der Topfpflanzenpalette.

Wie am Stand des belgischen Ausstellers auf der IPM angemerkt wurde, bilden die Bicajoux ihre Blüten über einen Zeitraum von drei bis fünf Monaten aus. Ähnlich wie bei den Bromelien ist die Blüte also mehrere Monate lang an diesen Pflanzen. An neuen Seitentrieben könne die Pflanze auch später wieder erblühen. Außerdem ist sie auch ohne Blüte sehr attraktiv.

Die Züchtung und Markteinführung der Bicajoux basiert auf einer vor rund zehn Jahren begonnenen Zusammenarbeit von Denis Plants mit dem Institut für Landwirtschafts- und Fischereiforschung (ILVO) in Merelbeke/Belgien. Aus dem interspezifischen Züchtungsprogramm entstanden interessante neue Pflanzen, die auf dem Wege der Mikrovermehrung weiter entwickelt und dann als neue Sorten herausgegeben wurden.

Bei der Markenbezeichnung Bicajoux steht das „Bi“ für die Doppelfunktion als Blatt- und Blütenpflanze, das „Ca“ als Hinweis auf die Gattung Calathea. Zu den Vorgaben der weiteren Selektion zählen der kompakte Habitus, eine Verkürzung der Kulturdauer sowie besondere Blütenformen.

Die heute als Bicajoux vermarktete neue Topfpflanzenvariante war im Jahr 2008 erstmals bei der Genter Florall-Fachmesse zu sehen, dort unter der Bezeichnung ‘Casual XL’. Sie war dort mit dem Florall-Award prämiert worden. Die Produktion erfolgt exklusiv in einigen ausgewählten Betrieben.

Die Firma Denis Plants ist ein bekanntes, auf Topfpflanzen ausgerichtetes Züchtungshaus, wobei die Calatheen zu den Spezialitäten des international tätigen Unternehmens zählen. 2011/12 erhielt Denis Plants in Belgien die Auszeichnung als „Zierpflanzenzüchter des Jahres“. Auch Spathiphyllum und Ficus spielen bei dem Unternehmen eine wichtige Rolle, ferner Gewebekulturen von Stauden und Orchideen.

Im Internet gibt es zur Bicajoux eine eigene Website. Hierbei gibt es zwar keine Kulturbeschreibung, wohl aber neben allgemeinen Informationen und Inspirationen einige Pflegehinweise. So findet sich der Hinweis, dass die großen Blätter der Bicajoux viel Wasser verdampfen und daher das Substrat stets feucht, allerdings nicht nass sein sollte. Zeitweiliger Trockenstress würde die Haltbarkeit der Blüten vermindern. Die Blätter selbst sollen trocken bleiben.

Der Nährstoffbedarf von Bicajoux sei eher gering. Dies heißt: Bei Flüssigdüngung etwa halbe Dosis der auf den Gebrauchsanleitungen für Zierpflanzen angegebenen Mengen und Konzentrationen geben! (gug/eh)
Der Standort sollte hell, aber keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein.