Grüne Branche

Bildergalerie: Chelsea Flower Show 2019 ist eröffnet

, erstellt von

Die Chelsea Flower Show 2019 ist eröffnet – mit 28 fantastischen Showgärten, bei denen keine Kosten und Mühen gescheut wurden. Rund 3.900 Pflanzen wurden in den großen Gärten jeweils gepflanzt. Durchgehende Themen in diesem Jahr sind insektenfreundliche Gärten, Nachhaltigkeit und essbare Pflanzen.

Adel, Prominenz und Politik auf der Chelsea Flower Show

Noch bis Samstag, 25. Mai, können sich Besucher von den Gärten der Chelsea Flower Show inspirieren lassen. Die Queen, der Duke und die Duchess of Cambridge, William und Kate, Schauspieler, Politiker und Geschäftsleute kommen zur weltberühmten und prestigeträchtigen Show und geben ihrer Gartenpassion damit Ausdruck.

Nicht zuletzt ist die Chelsea Flower Show auch ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis der Londoner „High Society“.

Herzogin Kate designt Showgarten

Nachhaltigkeit, Wellness und Klimawandel sind wichtige Themen der Show, die in vielen Showgärten auf unterschiedlichste Art und Weise aufgegriffen werden. Statt bunter Blumen dominieren in diesem Jahr waldartige Gärten mit vielen Grünpflanzen, Farnen und prächtigen Gehölzen. Dachgärten, begrünte Wände und dramatische Steinformationen fallen ebenso in vielen Gärten auf.

Dem Thema Natur und Waldlandschaften nahm sich auch die Duchess of Cambridge, Herzogin Kate an. Sie designte den „RHS Back to Nature“-Garten zusammen mit den Gartenarchitekten Andree Davies und Adam White. Kinder sollen Natur und Garten spielerisch erleben, lernen und sich austoben können. Zur Eröffnung erschien die Herzogin mit ihrer gesamten Familie und zog damit eine riesige Aufmerksamkeit auf das Thema ihres Gartens.

Gartenkunst aus natürlichen Materialien

Die ganze Vielfalt grüner Blattschmuckpflanzen bereichert viele Gärten, die damit an Natürlichkeit gewinnen. Die Gestaltungen wirken unaufgeregt, harmonisch und haben stets die wichtigen gesellschaftlichen Themen Erholung und Wellness im Fokus.

Was ebenso auffällt: Viele Gärten zeigen Steinformationen. Auch sie sind keineswegs formal angeordnet, sondern auch hier möglichst natürlich gestaltet. Steinskulpturen bringen Kunst aus natürlichen Materialien in die Gärten.

Größte grüne Wand, die jemals in Chelsea zu sehen war

Lebende Wände und Dächer sind Plätze für Pflanzen dort, wo es wenig Platz gibt, zum Beispiel im urbanen Umfeld. Die Idee ist nicht wirklich neu – neu sind die Möglichkeiten, die sich Gartenbesitzern hier bieten. Viele Aussteller zeigen entsprechende Produkte dazu. Der Garten von Andrew Duff zeigt zum Beispiel die größte grüne Wand, die jemals in Chelsea gezeigt wurde, bepflanzt mit einem Mix aus Farnen, Gräsern, Efeu und Kräutern.

Das Gestaltungsmittel „Wasser“ verwendeten die Architekten ebenfalls in vielen Gärten – auf unterschiedlichste Art und Weise. Allerdings beeinflusste auch hier die Designer die „natürliche Welt“. Jonathan Snow zeigt einen Wasserfall, im „Welcome to Yorkshire Garden“ wurde extra eine Schleuse aufgebaut, andere Gärten zeigen Pools zum Relaxen in einer natürlichen Umgebung.

Wiesen-Kerbel Lieblings- und Trendpflanze in diesem Jahr

Der Wiesen-Kerbel scheint die Lieblings- und damit Trendpflanze der Designer in diesem Jahr zu sein. Die zarten weißen Blüten und farbähnlichen Blätter passen gut zur „neuen Natürlichkeit“.

Mehr zur diesjährigen Chelsea Flower Show lesen Sie in der TASPO 25/2019, die am 21. Juni erscheint.