Grüne Branche

Bildergalerie: Gewinnergärten vom Fotowettbewerb

, erstellt von

Durch die Initiative „Rettet den Vorgarten“ machen der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) mit seinen Landesverbänden auf die Wichtigkeit privater Vorgärten zum Erhalt der Biodiversität aufmerksam und wollen ein Zeichen gegen Schottergärten setzen. In Nordrhein-Westfalen wurden nun bei einem Fotowettbewerb aus 200 Einsendungen die schönsten Vorgärten gekürt.

Fotowettbewerb zum zweiten Mal ausgelobt

Zum zweiten Mal richteten der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW (VGL NRW) gemeinsam mit dem Landesverband der Gartenbauvereine NRW und dem Verband Wohneigentum NRW den Fotowettbewerb aus, um den schönsten Vorgarten des Bundeslandes zu küren. Der Wettbewerb steht zudem unter der Schirmherrschaft NRWs Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Im Zeitraum von April bis Ende August konnten Privatgartenbesitzer Fotos ihrer Vorgärten einsenden und einen Gutschein über 1000 Euro für eine landschaftsgärtnerische Dienstleistung gewinnen. Insgesamt fünf Gärten wurden aus den rund 200 Einsendungen prämiert, die einen dieser Gutscheine erhielten, zudem wurde noch ein Sonderpreis vergeben.

Fotowettbewerb für ein lebendiges Wohnumfeld

Die Initiative „Rettet den Vorgarten“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, graue und sterile Steinflächen in Wohnsiedlungen den Kampf anzusagen. Pflanzenvielfalt, Bodenschutz, Flächenentsiegelung und Lebensraum für Insekten und Tiere zu schaffen, sind hier wesentliche Merkmale, die in den Vorgärten geschaffen werden sollen. „Grüne Infrastruktur hat im Rahmen unserer Klimaanpassungsmaßnahmen einen ganz entscheidenden Stellenwert“, erklärt Ministerin Ursula Heinen-Esser. In den Großstädten sei es demnach oftmals bis zu 10 Grad wärmer als außerhalb. Hier könne ausreichend Grün in den Vorgärten für Abhilfe und Abkühlung sorgen.

Fünf Gutscheine an die Gewinnergärten übergeben

Der Fotowettbewerb der Verbände will dazu animieren, dem Schotter-Trend ein Ende zu setzen und sich im eigenen Vorgarten für Stauden, Sträucher, Bäume und Orte, die zum Verweilen einladen einzusetzen. Ausgezeichnet und einen 1000-Euro-Gutschein erhalten haben in diesem Jahr Ute Dahm und Thomas Möllers aus Wesel, Iris und Egon Hoffmann aus Emmerich, Mechtild Schröder aus Ahaus, Renate Kühte aus Coesfeld und Familie Heumannskämper aus Sendenhorst. Der Sonderpreis ging an den St. Laurentius-Kindergarten in Lembeck für seine artenreiche Wildblumenwiese im Vorgarten. Die Einrichtung erhält einen Tag Besuch vom Betrieb Christian Risthaus Garten- und Landschaftsbau aus Dorsten, der viele Geräte, Materialien und Aufgaben für die Kinder mitbringt, um in ihnen den Spaß an der Natur und dem Beruf des Landschaftsgärtners zu wecken.

Cookie-Popup anzeigen