Grüne Branche

Bio-Produktion zu teuer?

, erstellt von

Wie das Ministerium für Umwelt, Ernährung und Ländliche Angelegenheiten berichtet, ist die Anbaufläche für Bio-Erzeugnisse im Vereinigten Königreich um 51.000 Hektar geschrumpft. 2008 war Bio auf dem Höchstpunkt angelangt. Seither ist die Anbaufläche um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Auch in Deutschland werden kaum Zuwächse verzeichnet.

Die Anbaufläche für Bio-Produkte sinkt im Vereinigten Königreich. Produzenten kritisieren die gestiegenen Produktionskosten. Foto: Fotolia / Lohner63

Gestiegene Produktionskosten für Bio

Für 2014 ermittelte die Behörde im Vereinigten Königreich rund 300 Betriebe weniger als noch 2013, die Bio-Produkte anbauten. Ein Grund für den Rückgang liege in den gestiegenen Produktionskosten. In Deutschland wurden 2014 rund eine Million Hektar Anbaufläche ökologisch bewirtschaftet, wie proplanta berichtet. Das entspricht sechs Prozent der gesamten Agrarfläche in der Bundesrepublik. Der Anteil der ökölogisch genutzten Fläche stieg damit im Vergleich zu 2013 nur um 0,6 Prozent.

Italien kann Bedarf an Bio-Produkten nicht decken

Italienische Medien berichten, dass in Italien ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Bio-Produkten besteht. Die Bio-Erzeuger können den gestiegenen Bedarf der Verbraucher nicht decken. Allerdings mangle es nicht am Willen der Produzenten, sondern an den vergleichsweise hohen Produktionskosten. Die Nachfrage könne ausschließlich durch zusätzliche Importe gedeckt werden.