Grüne Branche

Blattflecken an Stauden

Pflanzenschutztipps für den Endverkauf
Feuchtwarme Witterung begünstigt die Entwicklung verschiedener Blattfleckenkrankheiten an Stauden, beispielsweise die Brennfleckenkrankheit Colletotrichum an Bergenien.

  • Brennfleckenkrankheit
    Zunächst sind kleinere, bräunliche Blattflecken zu erkennen, die sich dann vergrößern. Blattränder sind nach oben oder nach unten gebogen. Im Extremfall ist das Laub stark deformiert. Eine chemische Bekämpfung ist extrem schwierig und wäre bereits bei Befallsbeginn erforderlich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die wirksamste Bekämpfungsmaßnahme, befallene Pflanzenteile zu entfernen.

  • Bakteriennassfäule
    Ebenfalls witterungsbedingt ist die Bakteriennassfäule an verschiedenen Staudenarten (Foto: Bateriennanassfäule an Sedum sp.). Typische Schadsymptome für einen Bakterienbefall ist eine Nassfäule von Blättern und Stängeln, wie er hin und wieder bei Sedum spectabile zu beobachten ist. Bei Iris ist die Nassfäule am Grund der Sprosse und an den jungen Rhizomteilen zu finden. Im späteren Verlauf der Krankheit gehen die befallenen Pflanzenteile in eine hellbraune, breiige und übel riechende Masse über. Bakterienkrankheiten sind mit chemischen Pflanzenschutzmitteln nicht wirkungsvoll bekämpfbar. Hygienische Maßnahmen stehen daher im Vordergrund.

Weitere Pflanzenschutztipps auch in Ausgabe 10/ 2012 Deutsche Baumschule.