Grüne Branche

Blaulicht-Report: Blumenverkäuferin schlägt Räuber in die Flucht

, erstellt von

In Borna beißt sich ein Räuber an der resoluten Angestellten eines Blumengeschäfts die Zähne aus. In Cottbus beschmieren Unbekannte gleich mehrmals eine Gärtnerei mit politischen Parolen. Und in einem Gartencenter im baden-württembergischen Dunningen haben es Einbrecher auf Geld, Schnaps und Gummistiefel abgesehen.

Vor allem Einbrecher hielten die Polizei in den vergangenen Tagen auf Trab. Foto: Pixabay

Einbrecher räumen Gartencenter leer

Ein Gartencenter mit angeschlossenem Hofladen nahmen Diebe im baden-württembergischen Dunningen ins Visier. Bereits in der Nacht auf den 14. Dezember waren die unbekannten Täter Medienberichten zufolge in die Geschäftsräume eingedrungen, wobei sie zunächst mehrere auf dem Firmengelände installierte Bewegungsmelder außer Gefecht setzten.

Im Gebäudeinneren angelangt, durchwühlten die Einbrecher zunächst die Schränke und Schreibtische in den Büros. Um an das darin befindliche Bargeld zu gelangen, hebelten sie verschlossene Türen und Schubladen dabei gewaltsam auf. Auch eine Digitalkamera fiel den Dieben in die Hände.

Im naheliegenden Hofladen deckten sich die Unbekannten anschließend noch mit Schnaps, Lebensmitteln sowie mehreren Paar Gummistiefeln ein. Den bei dem Einbruch angerichteten Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 4.000 Euro.

Blumengeschäft an Weihnachten ausgeraubt

Unbekannte drangen am Abend des ersten Weihnachtstags in ein Blumengeschäft im Mannheimer Stadtteil Wohlgelegen ein. Ein Passant hatte laut Polizeibericht gegen 22 Uhr den Inhaber des Geschäfts verständigt, dass die Tür zum Firmengrundstück offenstehen würde.

In seinem Blumenladen angekommen, bemerkte der alarmierte Besitzer den Schein einer Taschenlampe und rief daraufhin die Polizei, die das Geschäft umstellte und mit Polizeihunden durchsuchte – allerdings ohne Erfolg, denn die Einbrecher hatten inzwischen offenbar bereits das Weite gesucht.

Wie die Ermittlungen ergaben, mussten die Täter über die aufgehebelte Terrassentür in das Blumengeschäft gelangt sein, wo sie Münzgeld sowie ein iPhone mitgehen ließen. den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 2.500 Euro.

Gärtnerei gleich zweimal mit politischen Parolen beschmiert

„Cottbus bleibt deutsch“ – in weißen Buchstaben auf schwarzem Grund prangte diese Parole am Morgen des 13. Dezember an einer Cottbusser Gärtnerei. 64 Meter Länge und zweieinhalb Meter Höhe maßen die Schmierereien, die Unbekannte Medienberichten zufolge in der Nacht zuvor angebracht haben mussten.

Noch bevor der Gärtnerei-Inhaber den Schriftzug übermalen konnte, machten sich laut dem Bericht erneut unbekannte Täter an der Wand zu schaffen und änderten den Schriftzug in „Cottbus bleibt rot“ ab. Inzwischen fahndet die zuständige Kripo nach den Vandalen.

Laubsauger aus Gartencenter gestohlen

Mehrere Elektrogeräte, darunter ein Laubsauger von Black & Decker, erbeuteten Einbrecher am ersten Weihnachtstag im Gartencenter eines Emmericher Baumarkts. Gegen 22:15 Uhr, so die Angaben der Polizei, hatten die Unbekannten vermutlich mit in der Nähe aufgefundenen Pflastersteinen mehrere Glasscheiben des Gartencenters eingeschlagen und sich so Zutritt zu den Verlaufsräumen verschafft.

Zwar lösten die Täter bei ihrem gewaltsamen Eindringen in das Geschäft Alarm aus, wie es im Polizeibericht heißt. Als der zuständige Wachdienst am Tatort eintraf, hatten sich die Diebe allerdings längst mit den von ihnen erbeuteten Elektrogeräten aus dem Staub gemacht.

Resolute Blumenverkäuferin vertreibt Räuber

Mut bewies die Angestellte eines Blumengeschäfts im sächsischen Borna. Medienberichten zufolge wurde die Frau am vergangenen Sonntagabend in ihrem Laden von einem Räuber überfallen, der mit vorgehaltenem Messer Bargeld von ihr verlangte.

Die Angestellte ließ sich davon jedoch nicht einschüchtern, sondern weigerte sich vielmehr, die Kasse zu öffnen. Stattdessen schob sie den verdutzten Täter kurzerhand zur Tür und aus dem Blumengeschäft hinaus, worauf der Mann laut Polizei die Flucht ergriff.