Blaulicht-Report: große Mengen Folie illegal entsorgt

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky

Bereits zum zweiten Mal fanden Beamte illegal entsorgte landwirtschaftlich genutzte Folien am Straßenrand. Foto: Polizei Winnenden

Die Polizei Aalen fahndet nach einem bislang noch unbekannten Gartenbaubetrieb, nachdem man am Straßenrand große Mengen illegal entsorgter landwirtschaftlich genutzter Folien fand. In Straelen-Holt ereigneten sich innerhalb kürzester Zeit zwei Einbrüche in Gärtnereien. Ein Betrunkener randalierte auf dem Gelände eines gärtnerischen Betriebes und ein LKW-Fahrer beging Fahrerflucht, nachdem er ein folgenschweres Wendemanöver auf dem Parkplatz einer Gärtnerei durchführte.

Illegal entsorgte Folien am Straßenrand

Am Straßenrand eines Feldweges zwischen der B14 und K1911 nahe dem baden-württembergischen Winnenden fand die Polizei innerhalb der vergangenen Woche gleich zweimal illegal entsorgte Landwirtschaftsfolien. In Verdacht haben die Beamten Betriebe des Gartenbaus, da die Menge der Kunststofffolien beachtlich sei. Zunächst wurden bereits Ende Mai rund zehn Kubikmeter der weißen mit Erde behafteten Folie aufgefunden. Die Suche nach einem verantwortlichen Betrieb blieb allerdings erfolglos. Ein nahezu identischer Vorfall ereignete sich dann vor einigen Tagen erneut an der ersten Fundstelle. Wieder sei die Folie stark verschmutzt gewesen, weshalb die Polizei davon ausgeht, dass sie möglicherweise im Gartenbau verwendet wurde. Da der Folienabfall großvolumig und schwer ist, sei davon auszugehen, dass er mit einem LKW oder Anhänger transportiert und am Wegrand abgekippt worden ist. Sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen und nimmt die Polizei Winnenden unter der Telefonnummer 07195-6940 entgegen.

Zwei Einbrüche in Straelen-Holt

In der Nacht von Mittwoch, dem 6. Juli 2022 auf Donnerstag ereignete sich in einer Gärtnerei in Straelen-Holt ein Einbruch in eine Gärtnerei. Die Diebe verschafften sich über ein Schiebetor einer Lagerhalle Zutritt zum Gelände. Von diesem stahlen sie ein Quad mit dem amtlichen Kennzeichen KLE-G 3961 sowie einen Elektroroller. Kurioserweise ereignete sich genau eine Woche zuvor bereits ein Einbruch in eine Gärtnerei am Ixweg, bei dem die Täter über ein eingeschlagenes Fenster in den Lagerraum eindrangen und mehrere Elektrowerkzeuge der Marke „Makita“ entwendeten. Ob es sich bei den geschädigten Gärtnereien um ein und denselben Betrieb handelte, ließ die Polizei offen. Sachdienliche Zeugenhinweise in beiden Fällen nimmt die Kripo Geldern unter 02831-1250 entgegen.

Randale vor Gärtnerei

Ein feucht-fröhliches Gelage nahm für einen 25-Jährigen in Lüneburg ein schmerzhaftes Ende. Vor der Eingangstür einer Gärtnerei begann der betrunkene Mann damit, zwei Brunnen zu demolieren. Nachdem Zeugen die Vorgänge beobachteten, riefen sie die Polizei, woraufhin der Täter über einen Zaun flüchtete. Die Beamten fanden den Mann aber schnell auf und stellten fest, dass er sich bei seinem Fluchtversuch schwer verletzte. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo ein Atemalkoholtest einen Wert von über 2,4 Promille ergab. Der Sachschaden, den der 25-Jährige anrichtete betrug mehrere hundert Euro.

LKW-Fahrer begeht Fahrerflucht

Ende Juni kam es in Friesoythe zu einer Unfallflucht eines LKW-Fahrers. Dieser fuhr am frühen Abend auf den Hof einer Gärtnerei, um ein Wendemanöver zu unternehmen. Dabei beschädigte der LKW einen Steinpfeiler. Ohne sich ein Bild von den Unfallschäden zu machen, entfernte sich der LKW-Fahrer umgehend und beging damit Fahrerflucht.

Polizei ermittelt gegen Gärtner wegen Brandstiftung

In Völkingen ermittelt die Polizei gegen einen Gärtner wegen fahrlässiger Brandstiftung. Bei Gartenarbeiten nutzte der Mann einen Gasbrenner, durch den Flammen auf Thujahecken übergriffen. Diese standen unmittelbar in Vollbrand und beschädigten zudem eine Hausfassade. Gegen den 59-jährigen Gärtner wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet. Verletzt wurde bei der Aktion glücklicherweise niemand.