Grüne Branche

Blaulicht-Report: Großrazzia in ostwestfälischen GaLaBau-Betrieben

, erstellt von

Ein noch ungeklärter Gelddiebstahl bei Royal FloraHolland führt dazu, dass der Vermarkter seinen Jahresbericht erst Monate später vorlegen kann. In mehreren Gartencentern waren in den vergangenen Tagen Einbrecher zugange. Und in Ostwestfalen sitzen vier GaLaBau-Unternehmer wegen des Verdachts auf Millionen-Betrug in U-Haft.

In Ostwestfalen rückte die Polizei diese Woche zu einer Großrazzia in mehreren GaLaBau-Betrieben aus. Symbolbild: Pixabay

Mitarbeiter von Royal FloraHolland verhaftet

Ein Mitarbeiter der Royal FloraHolland wurde verhaftet, weil er in Verdacht steht, der Vermarktungsorganisation Geld gestohlen zu haben. Weitere Details gab das Unternehmen dazu nicht bekannt – nur, dass eine strafrechtliche Untersuchung sowie interne Ermittlungen zur Klärung des Diebstahls eingeleitet worden seien.

Um diese nicht zu behindern, will Royal FloraHolland vorerst keine weiteren Erklärungen zu dem Vorfall oder der Höhe der gestohlenen Geldsumme abgeben, wie es heißt.

Niederländischen Medien zufolge habe der Vorstand des Vermarkters in diesem Zusammenhang inzwischen beim Mitgliederrat darum gebeten, den Jahresbericht später vorlegen zu dürfen. Dieser gewährte vier Monate Aufschub, damit die Zahlen nicht nachträglich korrigiert werden müssen.

Einbruch und Diebstahl in Gartencentern

„Für umme“ wollte ein Gartenbesitzer offenbar die Bepflanzung seiner Beete erledigen und stieg deshalb zwischen Donnerstagabend und Freitagvormittag vergangener Woche in ein Gartencenter in Burgdorf-Hülptingsen ein. Abgesehen hatte es der unbekannte Täter dabei auf Pflanzen und Blumenerde, die er im Gesamtwert von rund 240 Euro mitgehen ließ.

Ohne Beute zogen vergangene Samstagnacht dagegen Einbrecher in ein Gartencenter in Kerken-Nieukerk wieder von dannen, nachdem sie nicht unerheblichen Sachschaden angerichtet hatten. Die Unbekannten zertrümmerten laut Polizeibericht gegen ein Uhr nachts eine Scheibe und drangen so in das Gebäude ein. Um in weitere Räume zu gelangen, schlugen die Täter Löcher in mehrere Wände. Auch das Klimasystem des Gartencenters wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen.

Großrazzia im Garten- und Landschaftsbau

Steuern und Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von insgesamt 3,4 Millionen Euro sollen Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen in Ostwestfalen hinterzogen haben. Polizei, Zoll und Steuerfahndung führten deshalb gestern Morgen eine Großrazzia in Betrieben in Bielefeld sowie in Hamm und Umgebung durch, wie der WDR berichtet.

Rund 50 Geschäfts- und Wohnräume durchsuchten die Beamten dabei – und wurden fündig: Drei Schusswaffen, die dazugehörige Munition, eine Kugelschreiber-Pistole, eine Armbrust sowie einen Schlagstock fanden die Einsatzkräfte im Zuge ihrer Razzia, so der WDR.

Zudem wurden im Zuge der Durchsuchungen vier GaLaBau-Unternehmer festgenommen, die dem Bericht zufolge seit Jahren im großen Stil Schwarzarbeiter beschäftigt und Rechnungen fingiert haben sollen. Die Verdächtigen sitzen vorerst in Untersuchungshaft.